Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Volles Programm zum Internationalen Frauentag
Volles Programm zum Internationalen Frauentag
Gegen verdeckte Altersarmut: Broschüre informiert über Wohngeld für Senioren
Gegen verdeckte Altersarmut: Broschüre informiert über Wohngeld für Senioren
Uni-Präsident verzichtet auf zweite Amtszeit
Uni-Präsident verzichtet auf zweite Amtszeit
Weiberkram: Geschichten von starken Frauen im Steinwerk Ledenhof
Weiberkram: Geschichten von starken Frauen im Steinwerk Ledenhof

Weiberkram: Geschichten von starken Frauen im Steinwerk Ledenhof

(eb/pr) Osnabrück, 23. Februar 2018 / Am Samstag, 10. März (20 Uhr), greift Erzählerin Sabine Meyer tief in ihren Märchenkoffer und holt anlässlich des Weltfrauentages jede Menge Weiberkram hervor. List und Witz, Liebe und Schönheit, Stärke und Klugheit - Frauen in den Märchen dieser Welt vermögen mehr als Stroh zu Gold zu spinnen oder schlafend im Turm auf ihr Glück zu warten. So erzähl...

Freizeit & Kultur

''Manitoba'' wächst: Neuzugänge im Zoo

Neugierig nähern sich die männlichen Jungwölfe der neuen Fähe in der neuen Tierwelt ''Manitoba'' im Zoo Osnabrück. © für Abbildung: PR; Quelle: Zoo OS; Aufnahme: Lisa Josef(pr/eb) Osnabrück, 30. Oktober 2017 / Die neue nordamerikanische Tierwelt "Manitoba" im Osnabrücker Zoo wird immer lebendiger: Jetzt sind drei weitere Bewohner eingezogen. Neben zwei weiblichen Hudson-Bay-Wölfen aus Tschechien gab auch eine Waldbisonkuh aus dem Tierpark Nordhorn ihren Einstand. Für die Zoo-Mitarbeiter eine aufregende Zeit: Die Neuzugänge müssen langsam und sehr individuell mit den bereits dort lebenden Artgenossen zusammengeführt werden, wie Zoodirektor Prof. Michael Böer erklärte.

Je nachdem, welches Verhalten die Tiere zeigen, können die Zoomitarbeiter erst die nächsten Schritte planen. So verbrachten die beiden Wölfinnen ihre erste Nacht in der neuen Heimat alleine im Stall. Am nächsten Tag konnten sie in einem so genannten Vorgehege – zunächst aber nur durch die Gitter – Kontakt zu den vier Rüden (der neunjährige Vater mit seinem sechs Monate alten Nachwuchs) aufnehmen, der auf der 4.100 Quadratmeter großen Außenanlage war. Einen Tag später – das erste Zusammentreffen.  

"Zunächst waren die Weibchen etwas zögerlich und wollten nicht hinaus. Daraufhin kamen die Rüden ins Vorgehege. Der Vater imponierte den Weibchen zwar mit aufgestellter Rute und machte sich ganz groß, er signalisierte ihnen aber auch, dass er friedlich ist. Die Weibchen zeigten vorsorglich trotzdem ihre Zähne und klapperten mit dem Gebiss", berichtete Zoodirektor und Wolfsexperte Böer. Schließlich erkundeten die Weibchen doch das Außengehege, dicht gefolgt von den Rüden.

"Immer wieder machten sie dabei aber dem noch verspielten Nachwuchs mit gefletschten Zähnen deutlich, dass sie jetzt nicht spielen, sondern erst ihr neues Zuhause erkunden möchten", so Böer. Nach ein paar Rückziehern zurück in das Vorgehege wurden die Ausflüge der zwei Fähen immer länger.

Während sich die Wölfe kennenlernten, zog ein Gehege weiter die dreijährige Waldbisonkuh "Eliza" ein, die bereits deutlich größer ist als die beiden einjährigen Artgenossen "Winnetou" und "Nscho-Tschi". Die beiden stammen aus dem Zoo Hannover und leben seit Mitte September im Tierpark am Schölerberg. "Dementsprechend war Eliza auch sehr selbstbewusst und wird wohl vorerst hier die Leitkuh sein", resümierte Revierleiterin Tanja Boss: "Die Tiere beschnupperten sich zunächst ruhig durch das Gitter zwischen Vorhof und Außenanlage. Die aufgestellten Schwänze zeigten jedoch, dass sie aufgeregt waren. Als wir sie zusammengelassen haben, mussten sie erst mal die Rangordnung klären – insbesondere die beiden Kühe. Sie drückten ihre Köpfe gegeneinander und versuchten sich wegzuschieben".  

Bulle Winnetou zeigte sich davon unbeeindruckt und schnupperte nur zwischendurch an Eliza. Inzwischen ziehen sie schon gemeinsam gelassen über die 3.600 Quadratmeter große, naturnah gestaltete Anlage. Besucher können die neuen Tiere bereits beobachten – der etwa 120 Meter lange Höhenpfad ermöglicht dabei besondere Einblicke in die hügelige und waldige Landschaft. Als dritte Tierart sollen noch im November zwei Schwarzbären aus den Niederlanden einziehen. "Dafür koordinieren wir gerade den Transfer und wir hoffen, dass es noch im November klappt, bevor die Schwarzbären in Winterruhe gehen", meinte Zoobiologe Tobias Klumpe.

Die endgültige Eröffnung von Manitoba mit dem zweiten Teil der nordamerikanischen Tierwelt soll im kommenden Jahr folgen. In den weiteren Bereich ziehen noch Biber, Baumstachler, Eulen oder Stinktiere ein. Das Osnabrücker Manitoba ist insgesamt 3,5 Hektar groß; der Zoo, der sich weitgehend aus Spenden, Eintritts- und Sponsorengeldern finanziert, hat sich den Umbau etwa 3,5 Millionen Euro kosten lassen.

Zoo Osnabrück   
 
 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?