Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Hasetor: Straßen sind wieder frei
Hasetor: Straßen sind wieder frei
IHK warnt vor Cyber-Kriminalität
IHK warnt vor Cyber-Kriminalität
Zum 67. Mal: Steckenpferdreiten über die Rathaustreppe
Zum 67. Mal: Steckenpferdreiten über die Rathaustreppe
Im Sauseschritt: Oberbürgermeister empfängt Karnevalisten
Im Sauseschritt: Oberbürgermeister empfängt Karnevalisten

Zeitreise ins Mittelalter bei den Zoo-Lights

(eb/pr) Osnabrück, 15. Oktober 2018 / Eine Zeitreise ins Mittelalter erwartet die Zoobesucher an den letzten zwei Oktoberwochenenden (19./20., 26./27. Oktober). Marktstände mit passenden Speisen und Waren, Bands wie „Reliquiae“ und „Dunkelschön“ sowie besondere Mitmachaktionen machen das Mittelalter erlebbar. Das „Mittelalter Spectaculum“ begleitet die „Zoo-Lights“, die mit über 650 Lich...

Freizeit & Kultur

Vorbildliches im ländlichen Raum: Vorschläge für Voetlause-Preis einreichen

Der Namensgeber des Preises, Johannes Voetlause. © für Abbildung: PR; Quelle: KLVHS(eb/pr) Osnabrück, 1. November 2017 / Würdige Preisträger gesucht: Die Katholische Landvolk Hochschule Oesede (KLVHS), die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) in Niedersachsen, der Landfrauenverband Weser-Ems sowie der Landvolkverband Weser-Ems suchen den zukünftigen Träger des Johannes-Voetlause-Preises. Noch bis 30. November können sich Einzelpersonen, Gruppen und Vereine oder  Initiativen mit ihren Projekten und Ideen bewerben, die vorbildliche oder Beispiel gebende Arbeit für und im ländlichen Raum geleistet haben.

Dabei kommt es laut KLVHS-Leiter Johannes Buß und Pastor Hartmut Sinnigen nicht auf spektakuläre Aktionen an: "Eine ehrenamtlich aufgebaute Nachbarschaftshilfe, ein Landwirt, der in besonderer Weise beim Tag des offenen Hofes mitmacht, oder eine Landjugendgruppe, die bei einer 72-Stunden-Aktion den Dorfplatz wieder hergerichtet hat. Solches Engagement zeichnet das Land aus und damit sind ländliche Räume Vorbildregionen", erläuterte Buß. Deshalb freue man sich über alle Vorschläge, "die Ideen und Menschen in den Mittelpunkt rücken, mit denen unsere Weser-Ems-Region auch in Zukunft ein lebenswerter ländlicher Raum bleibt", so Buß weiter.

Für den Preis 2018 werden Einzelpersonen, Gruppen und Vereine, Initiativen, Projekte und Ideen gesucht, die vorbildliche oder Beispiel gebende Arbeit für und im ländlichen Raum geleistet haben. Jeder ist aufgerufen, Vorschläge zu machen oder sich selbst mit seinem Engagement im Internet, per E-Mail (buss@klvhs.de) oder per Post bis zum 30. November zu bewerben. Der Preis wird in den drei Kategorien Gemeinwesen, Jugend und Frauen am 6. Januar 2018 im Rahmen des Oeseder Landwirtschaftstages verliehen und ist mit je 1.000 Euro dotiert.
 
Der Namensgeber des Preises, Dr. Johannes Voetlause, war von 1957 bis 1989 Leiter der KLVHS. Bei seiner Seminartätigkeit wie auch in jährlich rund 100 Vorträgen im gesamten Raum Weser-Ems hat sich Voetlause bis zuletzt für Landwirte und die Menschen in der ländlichen Region des nordwestdeutschen Raumes eingesetzt. Der in Peingdorf im Altkreis Melle als Sohn eines Landwirts geborene Berater vieler Gruppen und Verbände ist 2008 im Alter von 87 Jahren verstorben.
 
Johannes-Voetlause-Preis

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?