Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück

''Die Zirkusprinzessin'' feiert Premiere

(pr/eb) Osnabrück, 17. November 2017 / Am Samstag, 25. November (19.30 Uhr), feiert die Operette "Die Zirkusprinzessin" von Emmerich Kálmán Premiere im Theater am Domhof. Bewährte Komödienmuster, ein unkonventioneller Schauplatz und mitreißende Musik sorgten in den 1920er Jahren für einen weiteren Kassenschlager des ungarisch-jüdischen Komponisten Emmerich Kálmán. Bekannt geworden war er...

Freizeit & Kultur

Vortrag: Überwintern in der Antarktis

Eine Tradition auf der Neumayer-Station III ist es, dass jeder Überwinterer ein selbst gestaltetes Schild mit seinem Heimatort und der Entfernung bis dahin an den Wegweiser im Norden der Station anbringt - GMHütte ist auch vertreten. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt OS; Aufnahme: Petra Gößmann-Lange(pr/eb) Osnabrück, 1. November 2017 / Am Sonntag, 12. November (11 Uhr), wird die Ärztin Petra Gößmann-Lange im Museum am Schölerberg über ihre Überwinterung auf der Antarktis-Station ''Neumayer III'' berichten. Sie informiert über die Station selbst, die Forschungsarbeiten auf der Station und natürlich das Leben im ewigen Eis. Der Eintritt ist frei. Die deutsche Polarforschungsstation ''Neumayer III'' des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) ist einer der permanent besetzten menschlichen Außenposten in der Antarktis.

Das AWI für Meeres- und Polarforschung betreibt dort wissenschaftliche Langzeitbeobachtungen im Bereich der Meteorologie, Luftchemie, Magnetik und Seismik. Die Messungen leisten einen wichtigen Beitrag zur Klima- und Atmosphärenforschung speziell für die Antarktis - und für die gesamte Welt. Jede Saison sorgen neun Überwinterer für den Stationsbetrieb und begeben sich für 14 Monate in das ewige Eis. Wenn Ende Februar die letzten Sommergäste die Station verlassen, ist das Team auf sich allein gestellt, um unter extremen Bedingungen die wissenschaftlichen Messungen aufrechtzuerhalten.
 
Petra Gößmann-Lange war von Dezember 2014 bis Februar 2016 für die medizinische Versorgung der Überwinterungsmannschaft sowie für die Leitung der Station verantwortlich. Zusätzlich sammelte sie Daten für medizinische Zwecke. Gemeinsam mit dem Zentrum für Weltraummedizin Berlin geht das Alfred-Wegener-Institut auch der Frage nach, wie sich die Isolation und die extremen Umweltbedingungen während der Überwinterung auf den menschlichen Körper auswirken, um unter anderem Schlüsse für künftige lange Raumfahrtmissionen zu ziehen. Dabei wird das Team einer Reihe von Tests unterzogen.
 
14 Monate im ewigen Eis stellen besondere Anforderungen an die psychologische und soziale Belastbarkeit der Überwinterer, sind aber natürlich auch eine unglaubliche Erfahrung. "Über das gesamte Jahr gab es viele eindrucksvolle Erlebnisse", berichtete Petra Gößmann-Lange. Zu den besonderen Höhepunkten zählten für sie die Beobachtung von Polarlichtern, die Begegnung mit einer Pinguin-Kolonie sowie die Übernachtung in einer sogenannten Schlaftomate. Dabei handelt es sich um eine isolierte Kugel, in der die Forscher bei Expeditionen Unterschlupf finden. Das Quartier kann man auch in der aktuellen Sonderausstellung "Planet der Zukunft" im Museum am Schölerberg selbst erkunden.

Museum am Schölerberg
 
Alfred-Wegener-Institut

Neumayer III

 
 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?