Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Baustellen-Sperrung: Pendelbus fährt zum Klinikum
Baustellen-Sperrung: Pendelbus fährt zum Klinikum
ÖPNV-Neuorganisation am Neumarkt: 4 Linienführungen sind möglich
ÖPNV-Neuorganisation am Neumarkt: 4 Linienführungen sind möglich
Herzenssache Schlaganfall: Aufklärungsaktion auf dem Finkenhügel
Herzenssache Schlaganfall: Aufklärungsaktion auf dem Finkenhügel
Abendspaziergang mit Märchen und Musik
Abendspaziergang mit Märchen und Musik

Abendspaziergang mit Märchen und Musik

(eb/pr) Osnabrück, 22. Juni 2018 / Die Osnabrücker Märchenerzählerin Sabine Meyer hält auch für die "Großen" immer wieder interessante Veranstaltungen bereit. So auch am Samstag, 14. Juli (20.30 Uhr), wenn sie zu einem Abendspaziergang der besonderen Art einlädt. Während die Teilnehmer in Begleitung von Sabine Meyer durch die abendlichen Gassen Osnabrücks wandern, erzählt Sabine Meyer wu...

Freizeit & Kultur

Fotografien von Hermann Pentermann im Tuchmacher Museum

Eine ganze Ausstellung im Tuchmacher Museum widmet sich einem verfallenen Anwesen in Bramsche-Neuenkirchen. © für Abbildung: PR; Quelle: Tuchmacher Museum; Aufnahme: Hermann Pentermann(pr/eb) Bramsche, 3. November 2017 / Der Osnabrücker Fotograf Hermann Pentermann präsentiert ab Freitag, 15. Dezember (19 Uhr), im Tuchmacher Museum, Mühlenort 6, die Ergebnisse einer Spurensuche. "Zeitkapsel" nennt sich die Ausstellung, bei der ein Hof im Norden von Osnabrück und die Geschichte seiner Bewohner die Hauptdarsteller sind. Gezeigt werden rund 30 Fotografien eines seit 30 Jahren verlassenen Anwesens in Bramsche-Neuenkirchen, die Pentermann in einem Zeitraum von vier Jahren aufgenommen hat.

Außenaufnahmen, Fenstereinblicke sowie Innen- und Detailansichten geben einen Eindruck vom Anwesen, seinem sukzessiven Verfall sowie den Eigenheiten seiner Bewohner. "Man sieht zwar, dass das Gebäude marode ist, aber immer noch Spuren von Leben", beschreibt Pentermann die Fotografien, die zu großen Formaten aufgezogen sind.

Aufgenommen zwischen Tag und Nacht geht von den Bildern eine besondere Licht- und Farbwirkung aus, die mit gezieltem Lichteinsatz und langen Belichtungszeiten noch verstärkt wurde. Das Besondere: Wie in einer Zeitkapsel lagen im Gebäude Dinge des alltäglichen Gebrauchs wie Bücher, Brillenetuis und alte Zeitschriften, als hätten die Bewohner den Hof von einem auf den anderen Tag verlassen.

Nur mit einer Taschenlampe ausgeleuchtet, wurden die Hinterlassenschaften mit einer Mittelformatkamera aufgenommen. "Ich habe nichts inszeniert, sondern alles so stehen und liegen gelassen, wie ich es vorgefunden habe", sagt Pentermann. Ergänzt wird die Ausstellung mit Informationen über die ehemaligen Bewohner des Anwesens, die Pentermann aus Gesprächen mit Freunden und Nachbarn zusammengetragen hat.

Zu sehen war die "Zeitkapsel"-Ausstellung unter anderem bereits im Kulturverein Fürstenau, der Galerie Intervision in Osnabrück sowie im Ruller Haus in Wallenhorst. Die Fotografien sind bis zum 4. Februar im Tuchmacher Museum ausgestellt.

Tuchmacher Museum

Hermann Pentermann
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?