Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Flüchtlinge besser integrieren: Stadt stellt neues Konzept vor
Flüchtlinge besser integrieren: Stadt stellt neues Konzept vor
Medicos: Infos zu Fußschmerzen
Medicos: Infos zu Fußschmerzen
Bestellen per Whats-App: Bücher Wenner mit mobiler Kundenkommunikation
Bestellen per Whats-App: Bücher Wenner mit mobiler Kundenkommunikation
Der lange Schlummer: Jan Decker liest vor
Der lange Schlummer: Jan Decker liest vor

Der lange Schlummer: Jan Decker liest vor

(pr/eb) Osnabrück, 17. Januar 2018 / Jan Decker stellt am Montag, 29. Januar (19 Uhr), in den Altstädter Bücherstuben, Bierstraße 37, seinen Roman "Der lange Schlummer" vor. Jan Decker kommt auf Einladung der der Altstädter Bücherstuben und des Literaturbüros Westniedersachsen. In dem 2017 mit dem Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis ausgezeichneten Roman greift der Autor einen berühmte...

Freizeit & Kultur

Kunst auf Altstadt-Fassaden: ''Lichte Momente''

 Till Nowak: ''The Experience of Fliehkraft'' (High Altitude Conveyance System), 2010, Still. Courtesy: Claus Friede*Contempoary Arts(eb/pr) Osnabrück, 7. November 2017 / Auch in diesem Jahr können Besucher an verschiedenen Stellen in der Altstadt vom 1. bis 30. Dezember das Medienkunstprojekt "Lichte Momente" erleben. Täglich von 17 bis 22 Uhr werden Fassaden und Schaufenster im Heger-Tor-Viertel, das Felix-Nussbaum-Haus sowie die Kunsthalle Osnabrück wieder zu Projektionsflächen für Videos: Heitere, provokante, kritische, ironische und nachdenkliche sind zu sehen und bilden einen flirrenden Entdeckungspfad, der auch interaktive Installationen bietet.

Passanten werden zu Spannern virtueller Vorgänge, denn die Akteure existieren nicht wirklich. Die Filme, die Ideengeberin Valérie Schwindt-Kleveman gemeinsam mit Monika Witte Prof. Claus Friede in Kooperation mit dem European Media Art Festival ausgesucht hat, stammen in diesem Jahr von den beiden Künstlern Till Nowak (Los Angeles / USA) und Levi Jackson (Salt Lake City / USA).

Die Landschaft spielt bei beiden Künstlern eine wesentliche Rolle, sowohl als Ort des Geschehens als auch als Interpretations- und Bezugsraum künstlerischen Handelns. Die Landschaft ist seit Jahrtausenden ein Ort für Manipulation gewesen, sowohl geographisch als auch philosophisch-kulturell. Das naturhafte der Landschaft verschwand in Europa – und verschwindet bis heute – gegenüber der Kulturlandschaft und der Verstädterung. Beide Künstler setzen auch kritischen Humor und zuweilen tragische Ironie als Stilmittel ein.

Till Nowak hatte die Idee, mit Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren das Jugend-Video-Projekt "Layering Spaces – Resampling Reality" zu realisieren. Bei einem Workshop und weiter in eigenständiger Arbeit werden sie von den Künstlern Henning Bischof und Monika Witte dazu angeleitet, mit filmischen und fotografischen Hilfsmitteln ihre sichtbare und gewohnte Alltagsrealität einmal neu zu überdenken und ihr eine weitere Dimension zu verleihen, ins Absurde abzudriften und dabei den Gedanken freien Lauf zu lassen.

Ziel ist es, Bekanntes mit neuem Blick zu sehen, gewohnte Ansichten zu brechen und  Inspirationen für Räume zu finden. Vergleichbar einer Entdeckungsreise, erforschen die Teilnehmer auch ihre unmittelbare Umgebung neu. Wünsche, Träume, aber auch Ängste sollen bildnerisch formuliert werden – ohne, dass der Spaß dabei zu kurz kommt. Bei dem Projekt werden Schulen, Universitäten und internationale Jugendeinrichtungen eingebunden. Die so entstandenen Clips werden während bei den "Lichten Momenten" im Heger-Tor-Viertel präsentiert. "Lichte Momente"-Führungen mit einer Dauer von rund 90 Minuten werden jeweils donnerstags (18.30 Uhr) und samstags (17 Uhr) angeboten. Zu Kuratorenführungen laden Prof. Claus Friede (Samstag, 2. Dezember, 17 Uhr), Monika Witte (Freitag, 8. Dezember, 18.30 Uhr) und Valérie Schwindt-Kleveman (Freitag, 15. Dezember, 18.30 Uhr) ein.

Lichte Momente Osnabrück
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?
Kommentar zum Artikel erstellen
Titel:
Name*:
E-Mail*:
(bleibt unveröffentlicht)
Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein*: max. 1500 Zeichen, überzählige werden abgeschnitten
Kommentar senden