Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Unternehmen gegen Lkw-Fahrverbote: Gespräch mit Minister
Unternehmen gegen Lkw-Fahrverbote: Gespräch mit Minister
69 E-Ladepunkte in Osnabrück: Ladesäulen der neuen Generation
69 E-Ladepunkte in Osnabrück: Ladesäulen der neuen Generation
Wallenhorster Unternehmen verschenken Weihnachtskekse für guten Zweck
Wallenhorster Unternehmen verschenken Weihnachtskekse für guten Zweck
Stadt warnt: Lebensgefahr in alten Bunkeranlagen
Stadt warnt: Lebensgefahr in alten Bunkeranlagen

Zoo-Lights: Laternenwoche mit Rudelsingen zum Finale

(eb/pr) Osnabrück, 2. November 2018 / Farbenfrohe Lichter in den Bäumen, in den Büschen und auch auf den Wegen – das erwartet Besucher beim großen Endspurt der „Zoo-Lights“ vom 5. bis 11. November im Zoo Osnabrück. Mit der Laternenwoche greift der Zoo eine alte Tradition für Klein und Groß nach über zehn Jahren Pause erneut auf, der letzte Laternenumzug fand 2006 statt: „Wir nutzen die l...

Freizeit & Kultur

Theater gleich mit zwei Premieren an einem Wochenende

Das Theater am Domhof feiert gleich zwei Premieren an einem Wochenende. © für Abbildung: Eigenfoto(pr/eb) Osnabrück, 8. Februar 2018 / Das Theater am Domhof ist im Premieren-Ausnahmezustand: Nach der Premiere von "Mutter Courage und ihre Kinder" am Samstag, 17. Februar (19.30 Uhr), folgt am Sonntag, 18. Februar (19.30 Uhr), im  Emma-Theater (Lotter Str. 6), die Uraufführung von "Medea² − dois mundos, uma narracao". 400 Jahre nach Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges, der für Bertolt Brecht als historische Folie diente, will die Inszenierung von "Mutter Courage und ihre Kinder" sein klassisches Lehrstück, das während der Entfesselung des Zweiten Weltkrieges entstand, neu befragen.

Die Titelheldin – ein "kleines Rädchen" im großen Kriegsgetriebe – schlägt sich als Marketenderin durch eine apokalyptische Welt, um am Krieg zu verdienen und ihn unbeschadet zu überleben. Trotz aller Courage und Gewitztheit, die sie an den Tag legt, werden ihre Kinder vom Moloch Krieg verschlungen. Doch Mutter Courage macht unbelehrbar weiter.
 
Die Regisseurin Schirin Khodadadian ist dem Osnabrücker Publikum bereits durch ihre bildstarke Inszenierung von Bernada Albas Haus bekannt. Der geflüchtete syrische Schauspieler Ahmad Kiki, für diese Spielzeit Stipendiat am Theater Osnabrück, wird zum ersten Mal auf der großen Bühne stehen – und das in verschiedenen Rollen. Sein Stipendium fördert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.
 
Auch die zweite Premiere handelt von einer starken Frauenfigur – Medea. Was hat diese fremde Frau, Exotin und scheinbare Bedrohung, den Menschen in Deutschland und Mosambik heute zu sagen? Was verraten diese Assoziationen über die Beziehung zwischen Europa und Afrika? Eine internationale Koproduktion erkundet dies mit einem gemischten Ensemble von professionellen Schauspielern sowie Musikern aus Osnabrück und Maputo in Mosambik in der Inszenierung Medea²− dois Mundos, uma narracao.
 
Der Projektpartner, das Teatro Avenida aus Maputo − der Hauptstadt Mosambiks −, ist als erstes professionelles Theater des Landes gegründet worden. Es konnte sich so prominenter Unterstützung wie der des weltweit bekannten Autors Henning Mankell versichern. Den Leitenden Schauspielregisseur Dominique Schnizer und die Leiterin und Gründerin des Teatro Avenida, Manuela Soeiro, verbindet eine lange und intensive Arbeitsbeziehung, die sie in diesem Projekt weiterführen.
 
Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind Texte, die im Laufe der langen Geschichte dieses Mythos dazu entstanden sind − von der mosambikanischen Autorin Paulina Chiziane, die bereits in der Vergangenheit mehrmals mit dem Teatro Avenida zusammenarbeitete, aber auch von europäischen Autoren wie Euripides oder Grillparzer. Ergänzt werden sie durch Recherchen zur Rolle und Erfahrungswelt von Frauen und zur Entwicklung der Frauenbewegung in den Gesellschaften in Deutschland und Mosambik − angefangen mit den ganz persönlichen Erfahrungen der beteiligten Künstler.
 
Theater Osnabrück
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?
Kommentar zum Artikel erstellen
Titel:
Name*:
E-Mail*:
(bleibt unveröffentlicht)
Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein*: max. 1500 Zeichen, überzählige werden abgeschnitten
Kommentar senden