Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

IHK warnt vor Cyber-Kriminalität
IHK warnt vor Cyber-Kriminalität
Zum 67. Mal: Steckenpferdreiten über die Rathaustreppe
Zum 67. Mal: Steckenpferdreiten über die Rathaustreppe
Im Sauseschritt: Oberbürgermeister empfängt Karnevalisten
Im Sauseschritt: Oberbürgermeister empfängt Karnevalisten
Fahrrad-Abstellanlagen werden geräumt
Fahrrad-Abstellanlagen werden geräumt

Zeitreise ins Mittelalter bei den Zoo-Lights

(eb/pr) Osnabrück, 15. Oktober 2018 / Eine Zeitreise ins Mittelalter erwartet die Zoobesucher an den letzten zwei Oktoberwochenenden (19./20., 26./27. Oktober). Marktstände mit passenden Speisen und Waren, Bands wie „Reliquiae“ und „Dunkelschön“ sowie besondere Mitmachaktionen machen das Mittelalter erlebbar. Das „Mittelalter Spectaculum“ begleitet die „Zoo-Lights“, die mit über 650 Lich...

Freizeit & Kultur

Selbstverwaltung geprobt: 120 Mädchen und Jungen bei der Kinderstadt

Wieder ein großer Ferienpass-Erfolg war die Kinderstadt im Haus der Jugend. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt OS; Aufnahme: Jens Lintel(pr/eb) Osnabrück 11. Juli 2018 / Bewerbermangel in bestimmten Berufen? Das bekannte Problem aus der Erwachsenenwelt wurde in der "Kinderstadt" beim Osnabrücker Ferienpass jetzt auf eine ganz naheliegende Weise gelöst: Als Interessenten für die Stellen im Beauty-Salon und in der Nähwerkstatt fehlten, sorgte eine Extrazulage von 10 Kinderstadt-Talern dafür, dass sich im Handumdrehen genug Bewerber für die Posten fanden.

Diese und alle weiteren Entscheidungen, die für das Funktionieren der Kinderkommune sorgten, wurden ganz allein von den Mädchen und Jungen gefällt, die jetzt in dem großen Beteiligungsplanspiel die Selbstverwaltung geprobt haben. Mit 120 Teilnehmern im Alter von neun bis 14 Jahren zählte die Kinderstadt erneut zu den größten und aufwändigsten Veranstaltungen im Sommerferienprogramm in Osnabrück.

In der selbstverwalteten Kinderkommune wurde von den Mädchen und Jungen wieder die Erwachsenenwelt nachgespielt: Es gab Betriebe aller Art und Verwaltungsstellen von Post und Bank über Arbeitsamt bis Rathaus, in denen die Kinder wechselnde Berufe ausüben und auch Freizeitbeschäftigungen nachgehen konnten.

Die Regeln, Gesetze und die Wirtschaftsordnung, die in der Kinderstadt galten, wurden wieder von den Bewohnern festgelegt. Genau darum geht es in dem Planspiel: Die Kinder bilden ein eigenes Gemeinwesen und entscheiden selber, wie es funktioniert und regieren sich dann selbst. Wie im richtigen Leben werden Unternehmen gegründet, in denen die Einwohner Geld (in einer eigenen Währung) verdienen oder auch wieder ausgeben können; auch erfolgt die Wahl von Bürgermeistern und eines Stadtrats und die Kandidaten müssen Wahlkampf machen.

Regiert wurde die Kinderstadt diesmal von der 13-jährigen Oberbürgermeisterin Naya und dem ebenfalls 13 Jahre alten Bürgermeister Felix (13). Neben ihnen gehörten noch Jonas (Finanzen), Max (Unternehmensberatung) und Georgi (Sicherheitsrat) dem Stadtrat im Kinderstadt-Rathaus an.

Den protokollarischen Höhepunkt bildete wieder ein Besuch im Rathaus der Stadt Osnabrück. Die Abordnung der Kinderstadt wurde diesmal im Rathaus von Bürgermeister Uwe Görtemöller empfangen. Er begrüßte sie im Friedenssaal und führte sie durch das Rathaus. Im Amtszimmer von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert legte er seiner Kinderstadt-Kollegin die goldene Amtskette des Osnabrücker Stadtoberhaupts an und das Mädchen durfte sich an den Schreibtisch von Griesert setzen.

Am Abschlusstag des Beteiligungsplanspiels waren Eltern, andere Angehörige und weitere Erwachsene in die Kinderstadt eingeladen und konnten sich einen Einblick verschaffen. Zuvor war nur in besonderen Ausnahmefällen Erwachsene in der Kinderstadt zugelassen – im Verlauf des Planspiels müssen die Großen draußen bleiben und die Kinder entscheiden allein.

Osnabrücker Ferienpass 2018
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?