Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Mitmachen: Großreinemachen in Stadt und Landkreis
Mitmachen: Großreinemachen in Stadt und Landkreis
Fortbildung zum Puppenspieler für Demenzkranke
Fortbildung zum Puppenspieler für Demenzkranke
DAAD-Preis für Osnabrücker Studenten
DAAD-Preis für Osnabrücker Studenten
Zoo lädt ein: Pokémon-Pirsch im Tierpark
Zoo lädt ein: Pokémon-Pirsch im Tierpark

Aktuelles & Service

Landwehrviertel: Zweites Teilstück verkauft

(eb/pr) Osnabrück, 9. Februar 2018 / Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße im Stadtteil Atter sollen 800 Wohneinheiten geschaffen werden (wir berichteten). Wie das Stadtwerke-Tochterunternehmen ESOS (Energieservice Osnabrück) – Eigentümerin des Geländes - jetzt mitteilte, wurde Ende Januar der zweite Teilbereich an einen weiteren Bauträger verkauft. Delta Bau mit S...

Bauen & Wohnen

Landwehrviertel: Zweites Teilstück verkauft

Notarielle Beurkundung des Kaufvertrags: Delta Bau-Vorstandvorsitzender Dirk Streicher (l.) mit ESOS-Prokurist Marcel Haselof. © für Abbildung: PR; Quelle: Stw OS; Aufnahme: Marco Hörmeyer(eb/pr) Osnabrück, 9. Februar 2018 / Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße im Stadtteil Atter sollen 800 Wohneinheiten geschaffen werden (wir berichteten). Wie das Stadtwerke-Tochterunternehmen ESOS (Energieservice Osnabrück) – Eigentümerin des Geländes - jetzt mitteilte, wurde Ende Januar der zweite Teilbereich an einen weiteren Bauträger verkauft. Delta Bau mit Sitz in Hannover plant den Baubeginn für das knapp 12.500 Quadratmeter große Teilstück A im Nordwesten des Gebietes noch für Ende diesen Jahres.
 
Das Konzept, das Delta Bau gemeinsam mit den Architekten ASP sowie den Landschaftsarchitekten von Chora Blau (Hannover) vorlegte, hatte im Vergabeverfahren überzeugt. "Die Entwicklung des Grundstücks im Landwehrviertel ist ein weiterer, wichtiger Baustein im Rahmen der Expansion unserer Unternehmenstätigkeit im norddeutschen Raum", erläuterte Delta Bau-Vorstandsvorsitzender Dirk Streicher. Der Bauträger plant den Bau von drei Mehrfamilienhäusern mit 38 Wohnungen und einer Wohnfläche von insgesamt rund 3.000 Quadratmetern sowie von 36 Reihen- und Doppelhäusern mit Wohnflächen zwischen 120 und 165 Quadratmetern.

Die energetisch im KfW 55-Standard geplanten Baukörper gruppieren sich um einen Quartiersplatz, der den künftigen Anwohnern verschiedene Aufenthaltsqualitäten aus Spiel- und Ruhezonen bieten soll. "Zudem entsprechen wir den Vorgaben der Stadt und der ESOS, auch bezahlbaren Wohnraum zu schaffen", ergänzte Streicher. Das Angebot umfasst preisgebundene Mietwohnungen und ermöglicht zudem unterschiedliche Wohnformen wie familiäres Wohnen, Wohnen im Alter sowie Wohnen mit Handicap.
 
Der Teilbereich A im Nordwesten ist das zweite Teilstück, das die ESOS an einen Bauträger verkauft hat. Anfang 2017 hatte die Stadtwerke-Erschließungstochter das knapp 18.000 Quadratmeter große Teilstück E an der zukünftigen Haupterschließungsachse an die BPD Immobilienentwicklung mit Sitz in Frankfurt veräußert. Hier soll die konkrete Vermarktung in Kürze starten. "Wir werden ebenfalls noch im ersten Quartal dieses Jahres bekanntgeben können, welcher Nahversorger sich im Südosten des Landwehrviertels ansiedeln wird", erklärte der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende und ESOS-Geschäftsführer Christoph Hüls.
 
Auf dem 37 Hektar großen Gelände an der Schnittstelle zwischen Atter und Eversburg sollen mehr als 800 Wohneinheiten entstehen: 60 Prozent Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäuser und 40 Prozent Geschosswohnungsbau. Neben der grünen Mitte im Zentrum des Landwehrviertels sind eine Kindertagesstätte sowie Nahversorgungsangebote in der Quartiersmitte geplant.

Bereits seit Februar 2017 laufen die Ersterschließungsarbeiten auf dem ehemaligen Kasernengelände. Sukzessive werden mehrere Kilometer Straße, Schmutz- und Regenwasserkanäle, Kabel und Leitungen sowie einige hundert Hausanschlüsse und ein Regenrückhaltebecken verlegt bzw. gebaut. Anfang 2019 soll die gesamte Ersterschließung abgeschlossen sein.

Die ehemalige Kaserne an der Landwehrstraße im Stadtteil Atter war einst der zweigrößte militärische Standort in Osnabrück. Nach Auffassung von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert soll auf dem Gelände ein Wohnstandort für breite Schichten der Bevölkerung entstehen und die Fläche durch Angebote in den Bereichen Sport, Freizeit und Gewerbe sowie durch Grünflächen aufgewertet werden.

Landwehrviertel

Delta Bau

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?