Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück

Restaurant-Tipps

209 saubere Lokale: Gütesiegel für Restaurants und Gaststätten

(eb/pr) Osnabrück, 12. Mai 2010 / Gutes Essen aus sauberen Küchen: Im Landkreis Osnabrück wurden bereits 209 Lokale mit dem "Smiley" für einen überdurchschnittlich guten Hygienestandard ausgezeichnet. Darauf weist die Kreisverwaltung hin. Niedersachsens Verbraucherministerin, Astrid Grotelüschen (CDU), hatte sich für ein Gütesiegel ausgesprochen., das über den Hygienezustand von Restaurants und Gaststätten informieren soll. Im Landkreis Osnabrück sei dieser Wunsch bereits Wirklichkeit, heißt es aus dem Kreishaus.

Seit dem Start der freiwilligen Smiley-Aktion im Oktober des vergangenen Jahres haben sich nach Angaben der Verwaltung bereits 236 Betriebe um das Gütesiegel beworben. 209 Betriebe wurden ausgezeichnet, damit habe sich die große Mehrheit als "siegelfähig" erweisen. Um die Auszeichnung zu erhalten, müssen sich die Betriebe im Landkreis Osnabrück umfassenden Kontrollen stellen. Von den Lebensmittelkontrolleuren werden 28 Kriterien, unter anderem der bauliche und hygienische Zustand der Räumlichkeiten, der Umgang mit Lebensmitteln sowie die Personalhygiene geprüft.

"Einerseits können die Unternehmen, die einen Smiley erhalten, mit diesem ihre hygienische Qualität belegen und andererseits wird es den Kunden so leichter gemacht, einen Betrieb mit einer besonders guten Hygienepraxis zu erkennen", sagte Dr. Hans-Heinrich Ackemann, Leiter der Abteilung Lebensmittelüberwachung. Dr. Jörg Fritzemeier, Leiter des Veterinärdienstes, begrüßte die verbindliche Einführung eines solchen Siegels. Deshalb wolle man die Idee von Ministerin Grotelüschen unterstützen und die gewonnenen Erfahrungswerte zur Verfügung stellen.

© für Abbildung: PR

Smiley-System



Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?