Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Baustellen-Sperrung: Pendelbus fährt zum Klinikum
Baustellen-Sperrung: Pendelbus fährt zum Klinikum
ÖPNV-Neuorganisation am Neumarkt: 4 Linienführungen sind möglich
ÖPNV-Neuorganisation am Neumarkt: 4 Linienführungen sind möglich
Herzenssache Schlaganfall: Aufklärungsaktion auf dem Finkenhügel
Herzenssache Schlaganfall: Aufklärungsaktion auf dem Finkenhügel
Abendspaziergang mit Märchen und Musik
Abendspaziergang mit Märchen und Musik

Baustellen-Sperrung: Pendelbus fährt zum Klinikum

(pr/eb) Osnabrück, 22. Juni 2018 / Und noch ne Baustelle – dieses Mal trifft es Osnabrücks Musikerviertel: Ab Montag, 25. Juni, werden im Bereich Gluckstraße/ Händelstraße die Versorgungsleitungen sowie die Kanalisation erneuert. Dazu muss der Streckenabschnitt zwischen Lieneschweg und Sedanstraße voll gesperrt werden. Damit das Klinikum am Finkenhügel auch weiterhin mit "Öffis" erreichb...

Stadt & Land

Engagiert für Völkerverständigung: Kettmann-Preise vergeben

Nach der Verleihung der Weihbischof-Kettmann-Preise: Helmut Buschmeyer, Caritasdirektor Franz Loth, Theodor Große-Starmann, Weihbischof em. Theodor Kettmann, Schwester M. Innocenzia, Caritasvorsitzender Diakon Dr. Gerrit Schulte und Johannes Stürenberg (v.l). © für Abbildung: PR; Quelle: Caritas OS; Aufnahme: Roland Knillmann(pr/eb) Osnabrück, 27. Oktober 2017 / Der Caritasverband für die Diözese Osnabrück vergibt alljährlich den Weihbischof-Kettmann-Preis für Verdienste um Völkerverständigung und Versöhnung. In diesem Jahr ging der Preis gleich an Personen aus dem Osnabrücker Land: Der Vorsitzende des Caritasverbandes für die Diözese Osnabrück, Diakon Dr. Gerrit Schulte, und Caritasdirektor Franz Loth ehrten Schwester M. Innocenza (Fürstenau), Theodor Große-Starmann, Johannes Stürenberg (beide Alfhausen) sowie Helmut Buschmeyer (Bad Iburg) für ihr herausragendes Engagement in Osteuropa.

Schwester M. Innocenza gehört seit 60 Jahren dem Orden der Thuiner Franziskanerinnen an. Seit 1981 unterstützt sie in vielfältiger Weise die Osteuropaarbeit des Malteser Hilfsdienstes. In seiner Laudatio ging Diakon Dr. Gerrit Schulte auf die vielen Hilfstransporte ein, die die Ordensfrau nach Polen und Kaliningrad (Königsberg) begleitete. In den Zeiten des kommunistischen Regimes half ihre Ausstrahlung wesentlich dabei, die Grenzen ohne Probleme passieren zu können. Schulte hob hervor, dass sie auch die religiöse Dimension beachtete: "Als sie vom Wunsch nach einer kleinen Kapelle für einen Kaliningrader Vorort hörte, leistete Schwester Innocenza humanitäre Hilfe für die Seele. Sie sammelte so¬ viel Geld, dass die Kapelle gebaut werden konnte".

"Du bist der Motor der Hilfe für Kaliningrad, der Königsberghilfe", lobte Caritasdirektor Franz Loth den Alfhauser Theodor Große-Starmann. Seit 1958 ist er ehrenamtlich bei den Maltesern aktiv; seit 1981 engagiert er sich in der Hilfe für Osteuropa. Loth nannte weitere Zahlen: Von 1981 bis 1988 organisierte Große-Starmann 400 Hilfstransporte nach Polen, bis zum Sommer 2017 brachte er weitere 700 Transporte nach Kaliningrad auf den Weg. Diese Transporte kamen unter anderem der Suppenküche und dem Kinderheim zugute, die Große-Starmann mit aufgebaut hat. Loth sparte nicht mit Lob: "Solche Ehrenamtskarrieren müssen wir heute mit der Lupe suchen".

Auch Johannes Stürenberg engagiert sich bei den Maltesern in Alfhausen: Seit 1971 kümmert er sich um den dortigen Fuhrpark. Er gehört ebenfalls zu den Männern der ersten Stunde, die die Hilfe für Polen und später Kaliningrad organisierten. Seine erste Fahrt führte ihn 1981 nach Bydgoszcz (Bromberg). Erschöpft fasste er seine Erlebnisse nach der Reise zusammen: "Dort will ich nicht doot überm Zaun hängen; da müssen wir unbedingt was für die Menschen tun!" Stürenberg ließ den Worten Taten folgen, viele hundert Hilfstransporte betreute er seither.

Auch Helmut Buschmeyer aus Bad Iburg hat seine Wurzeln in der Osteuropahilfe der Malteser. Buschmeyer bekam 1983 als Kreisvorsitzender Osnabrück-Land des Niedersächsischen Fußballverbandes Kontakt zu den Aktivitäten von Theodor Große-Starmann. Seither hat ihn das Engagement für Polen und später Kaliningrad nicht losgelassen. Buschmeyer mobilisierte über die Jahre eine erhebliche Zahl an Spendern und Unterstützern, unter anderem die Fußballverbände, die Egidius-Braun-Stiftung und die  Uwe-Seeler-Stiftung. Zudem war er fünf Jahre im Vorstand des Kinderhauses "Malteser Jugenddienst Kaliningrad" tätig. In Kaliningrad kümmerte er sich darum, dass die Spendengelder in der Suppenküche, der Armenambulanz und dem Kinderhaus korrekt eingesetzt wurden. Seit 2007 engagiert sich Buschmeyer zudem im Senegal.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?