Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück

Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders

(pr/eb) Osnabrück, 17. November 2017 / Es tut sich was in der Knollstraße: Durch den Baufortschritt werden jetzt die Buslinien erneut geändert. Ab Montag, 20. November, wird die neue Linie 35 eingeführt. Diese Linie verkehrt von "Neumarkt" (Bussteig E / Ecke Kollegienwall) über "Berliner Platz", "Nonnenpfad" und "Gertrudenkirche" bis "Klinikum Gertrudenberg" und zurück. Die Linie 35 fähr...

Stadt & Land

Kooperationsvertrag verlängert: Grabungen in Kalkriese gehen weiter

Unterzeichneten die Verlängerung des Kooperationsvertrages: Kalkriese-Geschäftsführer Dr. Joseph Rottmann, Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Dr. Annette Schwandner vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium sowie Uni-Präsident Dr. Wolfgang Lücke (v.l.). © für Abbildung: PR; Quelle: Museumspark Kalkriese(pr/eb) Kalkriese, 1. November 2017 / Der Kooperationsvertrag zwischen dem Land Niedersachsen, der Universität Osnabrück und dem Museumspark Kalkriese wird um 12 Jahre - mit einer Option auf weitere sechs Jahre - bis Ende 2029 verlängert. Der erste Kooperationsvertrag war im Jahr 1998 mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen worden. Im Rahmen staatlicher Grabungen und der dazugehörigen finanziellen Mittel  werden in den kommenden Jahren nun viele weitere Ausgrabungen und Forschungsprojekte möglich.

"Die Weiterführung der archäologischen Forschungen in Kalkriese auf höchstem Niveau ist mit diesem Vertrag ebenso für die Zukunft gesichert wie die erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten. Hier wird das Motto 'science goes public' gelebt", freute sich Dr. Annette Schwandner vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium. Dür Museum und Park Kalkriese sei die Fortführung von strategischer Bedeutung, betonte Kalkriese-Geschäftsführer Dr. Joseph Rottmann: "Der Vertrag stellt sicher, dass hier am Ort und vor Ort weitergeforscht werden kann. Das Vertragswerk regelt weiterhin, dass die Funde in Kalkriese verbleiben. So ist sichergestellt, dass wir die Funde ausstellen können. Und es ist ein Glücksfall, dass Vertragsverlängerung und aktuelle spannende Grabungsfunde und -befunde zeitlich zusammenfallen".

Uni-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke hob die strategische Bedeutung der Vertragsverlängerung hervor: "Kalkriese ist nicht nur ein spannendes wissenschaftliches Projekt, es ist auch ein hervorragendes Beispiel, wie durch die bewährte Kooperation zwischen dem Land, dem Landkreis, Museum und Park Kalkriese und der Universität Osnabrück etwas geschaffen wurde, das über unsere Region weit hinaus strahlt. Durch den neuen Kooperationsvertrag zwischen den beteiligten Partnern wird diese fruchtbare Zusammenarbeit noch weiter gefestigt".

163 Silbermünzen und drei auf den ersten Blick unscheinbare Bleigeschosse gaben vor drei Jahrzehnten den Startschuss für die archäologischen Forschungen in Kalkriese. "Seit nunmehr 30 Jahren wird hier nicht nur Geschichte ausgegraben, sondern auch Geschichte geschrieben", betonte Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Varusschlacht im Osnabrücker Land. Bis heute gibt der Boden aufsehenerregende Funde und Befunde frei. Wie im vergangenen Jahr acht Goldmünzen oder im Frühjahr 2017 den größten Hortfund in der Kalkrieser Geschichte: mehr als 200 Silberdenare.

Befunde zeigen, dass sich die Römer auf dem Oberesch, dem heutigen Museumspark, in einer provisorischen Befestigungsanlage verschanzt haben. Ein antiker Trittstein, der es den Wissenschaftlern ermöglicht den Verlauf der Varusschlacht besser zu verstehen – aber auch neue Fragen und Forschungsansätze ergeben sich aus den neuen Erkenntnissen. "Es gibt noch viel zu tun, schließlich reden wir hier von einem Fundareal von mehr als 30 Quadratkilometern, von dem erst Bruchstücke untersucht wurden. Ich bin mir sicher, dass hier noch Generationen von Archäologen forschen werden", meinte Rottmann abschließend.

Museumspark Kalkriese

Uni Osnabrück

Land Niedersachsen
 

 

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?