Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Maiwoche: Finale mit Städtepartnerschaftstagen
Maiwoche: Finale mit Städtepartnerschaftstagen
Riekje Heuter trainiert für Paralympics in Tokio
Riekje Heuter trainiert für Paralympics in Tokio
Kneipp-Wochenende auf der Laga
Kneipp-Wochenende auf der Laga
Schüler kreieren Ausstellung zum Ersten Weltkrieg
Schüler kreieren Ausstellung zum Ersten Weltkrieg

Maiwoche: Finale mit Städtepartnerschaftstagen

(pr/eb) Osnabrück, 18. Mai 2018 / Bei der 46. Maiwoche in Osnabrück geht es nach dem Bergfest am Mittwoch langsam aber sicher auf das große Finale zu: Zum Abschluss stellen sich auf dem Nikolaiort wieder einige der Osnabrücker Partnerstädte vor, außerdem steigt das große Hasestraßenfest mit drei weiteren Bühnenstandorten - und wegen des langen Pfingstwochenendes bleibt die Maiwoche bis e...

Stadt & Land

Dieses Jahr wohl kein Alando-Maidorf

Aufbau des Alando-Maidorfs im Jahr 2015. © Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 24. Januar 2018 / Für das Alando-Maidorf wird die Luft dieses Jahr dünner. Bisher liegt für den Zeltbau, den der Diskothekenbetreiber Frederik Heede seit 14 Jahren bei der Osnabrücker Maiwoche auf der Fläche an der Stadtbibliothek einrichtet, aus Sicherheitsgründen noch keine neue Betriebsgenehmigung vor, so dass für das vom 10. bis 21. Mai stattfindende Stadtfest bereits mit einer Alternative geplant wird. Nach den Worten von Heede besteht noch der „Hauch einer Hoffnung“, dass es noch vorher gelingt, das umfassende Sicherheitskonzept vom TÜV-Nord abnehmen zu lassen und dann auch die Genehmigung von der Stadt zu erhalten.

Letzter Termin dafür wäre im März. Klappt es nicht, richtet Heede statt des Maidorfs einen „Food-Court“ mit einigen Street-Food-Ständen auf der Fläche an der Stadtbibliothek bei der Maiwoche ein. Bühnen für Künstlerauftritte wird es dann nicht geben. Wie Heede und Stadtbaurat Frank Otte ankündigten, soll dann bis 2019 ein umfassendes Sicherheitskonzept realisiert und der Zeltbau erst dann wieder eingerichtet werden.

Bisher liegen nur Genehmigungen für einzelne Baugruppen von Heedes Maidorf vor, auf deren Grundlage keine weitere Betriebsgenehmigung mehr ausgesprochen werden sollte. Heede und die Stadt sind bereits seit dem Vorjahr dabei, das neue Sicherheitskonzept für die Gesamtanlage abzustimmen, aber bisher ist es nicht gelungen, sie vom dafür zuständigen TÜV-Nord prüfen und abnehmen zu lassen. Wie Heede erklärte, ist beim TÜV-Nord nur ein Mitarbeiter für die Abnahme von solchen „Fliegenden Bauten“ zuständig, so dass es bisher nicht geklappt hat, seine Bauunterlagen dort prüfen zu lassen. Wie der Betreiber der Diskothek Alando Palais und der Stadtbaurat erklärten, wurden die Sicherheitsvorkehrungen im Maidorf von Jahr zu Jahr weiter verbessert. Nachdem beispielweise der Brandschutz erhöht und sichere Fluchtwege geschaffen wurden, war im Vorjahr noch die Standfestigkeit  gegen Sturm bis auf Windstärke 12 erhöht worden.

Zuletzt war das Maidorf für 1708 Personen zugelassen, deren Evakuierung nach Angaben von Heede nur vier Minuten gedauert hätte. Der Auflage, 90 Minuten lang großer Hitze standzuhalten, hätte die Aluminiumkonstruktion in der bisherigen Form aber nicht entsprochen. Diese Vorschrift soll u.a. Sicherheit für  Feuerwehrleute erhöhen, die im Brandfall löschen müssen. Wie Heede erklärte, war die Feuerwehr zuvor immer an den Abnahmen beteiligt. Stadtbaurat Frank Otte wies darauf hin, dass die Genehmigung wegen einer wachsenden Sensibilität in der Öffentlichkeit und bei Behörden zum Thema Sicherheitsauflagen versagt worden sei.

In der Vergangenheit sei die Sicherheit aber immer gegeben gewesen. 70.000 bis 80.000 Besucher wurden bisher jährlich im Maidorf gezählt. Wegen der unklaren Lage hat Heede bisher davon abgesehen, Musiker oder weitere Künstler für Auftritte auf der Maiwoche zu buchen.

Alando Palais


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?