Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 1. Februar 2019 / Moderne Zeiten in der Jugendherberge Osnabrück: Das Haus an der Iburger Straße wird zurzeit zur ersten Jugendherberge in Deutschland mit digitalem Schwerpunkt ausgebaut. Der Landesverband Unterweser-Ems des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) investiert rund 1,8 Millionen Euro in die Modernisierung und Neuausrichtung des Hauses, das zurzeit aufwändig...

Stadt & Land

80 Mio. Euro bis 2021: Stadt investiert in Schulen und Sporthallen

OB Wolfgang Griesert bei einem Baustellenbesuch. © Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 10. Oktober 2018 / Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und der städtische Finanzvorstand Thomas Fillep haben darauf hingewiesen, dass in der Stadt Osnabrück auf Grundlage von Ratsbeschlüssen bis 2021 ein Betrag von 80 Millionen Euro in Schulen und Sporthallen investiert wird, zusätzlich 10,3 Millionen Euro im Jahre 2022. „Ob Schulen oder Sporthallen, Kultureinrichtungen oder Kitas – wir modernisieren die Stadt und investieren Millionen in den Erhalt und die Zukunftssicherung von Osnabrück“, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. „So nutzen wir die günstigen Zinsen und die vergleichsweise hohen Steuereinnahmen, um den Investitionsstau abzubauen.“
 
Wie Stadtrat und Kämmerer Thomas Fillep erläuterte, befinden sich die Projekte in unterschiedlichen Stadien. Einige seien  bereits fertiggestellt (Akzisehaus, Kita Turnerstra-ße), andere erst in der Planung (Neubau der Sporthalle Lüstringen, Neubau der Feuerwache II, KiTa Landwehrkaserne), wieder andere schon im Bau (Grundschule Hellern). „Dabei lassen wir uns leiten von den strategischen Zielen für unsere Stadt, nämlich die Stadtentwicklung sozial- und umweltgerecht zu gestalten, jungen Menschen eine Perspektive zu geben und die finanzielle Handlungsfähigkeit auch für die Zukunft im Auge zu behalten“, so der Oberbürgermeister.

„Insbesondere durch die Investitionen im Bildungsbereich – zum Beispiel für den Ganztagsschulbetrieb – kommen wir den Wünschen der Bürger nach. Neben diesen Investitionen ist die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum wichtig“, meinte Griesert weiter. „Ich hoffe sehr, dass wir das ehrgeizige Ziel erreichen werden, in den nächsten zwei Jahren bis zu 3000 neue Wohneinheiten durch Planungsrecht zu ermöglichen. Wir sind auf jeden Fall auf einem guten Weg, dass möglichst viele Wohnungen in der nächsten Zeit auch gebaut werden.“
 
„Kostenbewusste Modernisierung heißt also“, sagte Fillep, „dass wir einerseits für eine gute Infrastruktur sorgen und andererseits einen ausgeglichenen Haushalt anstreben. Darum habe ich in der vergangenen Ratssitzung bei der Einbringung des Haushaltes 2019 geworben. Dass wir bereits viel gemacht haben, zeigen folgende Beispiele: zwischen 2013 und 2018 hat die Stadt über 80 Millionen Euro in Schulen und Sporthallen investiert, für über 17 Millionen Euro die Gesamtschule Eversburg saniert, die Aula des Graf-Stauffenberg Gymnasiums und der Bertha von Suttner Schule hat 5,3 Millionen Euro gekostet und in die Berufsbildende Schule Pottgraben hat die Stadt 2,6 Millionen Euro investiert. Die Sanierungen der Schlosswallhalle und der Sporthalle am Carolinum haben zusammen 8,3 Millionen Euro gekostet.“ Der Kämmerer wies darauf hin, dass für zahlreiche Projekte Förderanträge gestellt worden sind.
 
Ratsbeschlüsse sehen vor, dass von 2018 bis 2021 in Schulen und Sporthallen 80 Millionen Euro investiert werden, zusätzlich 10,3 Millionen Euro im Jahre 2022. „Diese Beispiele zeigen, dass wir in die Zukunft unserer Stadt investieren“, sagte der Oberbürgermeister. „Dafür nehmen wir auf der Grundlage der Beschlüsse des Rates viel Geld in die Hand – gut angelegtes Geld.“

Mehr zum Thema:

Stadt Osnabrück


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?