Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 1. Februar 2019 / Moderne Zeiten in der Jugendherberge Osnabrück: Das Haus an der Iburger Straße wird zurzeit zur ersten Jugendherberge in Deutschland mit digitalem Schwerpunkt ausgebaut. Der Landesverband Unterweser-Ems des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) investiert rund 1,8 Millionen Euro in die Modernisierung und Neuausrichtung des Hauses, das zurzeit aufwändig...

Stadt & Land

IHK-Standortumfrage: Unternehmen zufrieden, aber Fachkräfte fehlen und Gewerbesteuer zu hoch

Stellte die Ergebnisse vor: IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. © PR, Quelle: IHK(eb/pr) Osnabrück, 9. November 2018 / Die Betriebe in der Region sind mit der Faktoren wie der lokalen Energieversorgung oder der überregionalen Erreichbarkeit über die Straße gut zufrieden, lediglich die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte wurde negativ bewertet. Kritisch wurde außerdem die Versorgung mit Breitbandtechnologie sowie die Höhe der Gewerbe- und Grundsteuer bewertet. Das geht aus der aktuellen Standortumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim hervor, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden. „Unsere Wirtschaftsregion ist ein starker Standort. 82 Prozent der Unternehmen sind zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit den Rahmenbedingungen vor Ort“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf.

Für die Standortumfrage hatte die IHK im Frühsommer dieses Jahres rund 9.000 Unternehmen angeschrieben. Gut jedes fünfte Unternehmen nahm teil. Für die Befragung bewerteten die Befragten 23 Standortfaktoren, darunter die Infrastruktur, die Standortkosten, das Arbeitskräfteangebot, das Wirtschaftsklima und die Standortattraktivität. Darüber hinaus wurden Interviews mit rund 90 Unternehmern und Führungskräften geführt. „Die Ergebnisse sind eine gute Grundlage, um die Stärken der Region noch sichtbarer nach außen zu vermarkten“, so Graf. Mit der Umfrage knüpft die IHK an ähnliche Erhebungen aus den Jahren 2004 und 2013 an, sodass Langfristvergleiche gezogen und Entwicklungstendenzen abgeleitet werden können.

Die Ergebnisse im Überblick: Von den 23 Standortfaktoren erhielt lediglich ein Faktor eine negative Bewertung, nämlich die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte. Besondere Zufriedenheit äußerten die Betriebe im Bereich der Infrastruktur beispielsweise bei der lokalen Energieversorgung oder der überregionalen Erreichbarkeit über die Straße. Auch weiche Standortfaktoren wie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten oder Schulen und Ausbildungseinrichtungen werden überdurchschnittlich positiv beurteilt – Standortfaktoren, die immer mehr in den Fokus von Unternehmen rücken.

Zunehmend kritisch werden hingegen die Versorgung mit Breitbandtechnologie sowie die Höhe der Gewerbe- und Grundsteuer gesehen. Im Vergleich zu 2013 ist die Zufriedenheit mit diesen Faktoren deutlich zurückgegangen. Ungünstig für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortortes ist zudem, dass auch die Zufriedenheit mit der Wirtschaftsfreundlichkeit von Politik und Verwaltung nachgelassen hat. „Für diese Wahrnehmung spielen sicherlich auch die vielfachen Steuererhöhungen in den Kommunen eine Rolle“, sagt Graf. Insgesamt hat die Zufriedenheit im Vergleich zu 2013 mit zwölf Standortfaktoren abgenommen, während sie bei elf Faktoren gestiegen ist.

Zugleich ergab die Umfrage, dass die Wichtigkeit vieler Standortfaktoren steigt. Diese nahm im Fünfjahresvergleich bei 16 Standortfaktoren zu. Lediglich sieben Faktoren werden als unwichtiger angesehen. „Dies zeigt deutlich, dass die Unternehmen immer genauer hinschauen, wenn es um die Rahmenbedingungen geht“, so Graf.

Die IHK will die Ergebnisse gezielt für eine weitere Verbesserung der Standortfaktoren nutzen. In diesem Zusammenhang kündigt Graf an, aus den Ergebnissen konkrete politische Handlungsempfehlungen abzuleiten. Darüber hinaus sollen sie in die regionalpolitischen Positionen der IHK 2019 einfließen.

Mehr zum Thema:

Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?