Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 1. Februar 2019 / Moderne Zeiten in der Jugendherberge Osnabrück: Das Haus an der Iburger Straße wird zurzeit zur ersten Jugendherberge in Deutschland mit digitalem Schwerpunkt ausgebaut. Der Landesverband Unterweser-Ems des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) investiert rund 1,8 Millionen Euro in die Modernisierung und Neuausrichtung des Hauses, das zurzeit aufwändig...

Stadt & Land

IHK-Umfrage: Osnabrück ein attraktiver Wirtschaftsstandort

IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. © PR, IHK(eb/pr) Osnabrück, 19. Dezember 2018 / Osnabrück ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort. Das geht aus der aktuellen Standortumfrage der Industrie- und Handelskammer Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim hervor. Wie die Kammer mitteilt, haben sich darin 79 % befragten Osnabrücker Unternehmen zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit den Rahmenbedingungen vor Ort gezeigt. An der Umfrage haben sich über 320 Unternehmen aus der Stadt schriftlich und in persönlichen Gesprächen beteiligt.

IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf hat die Auswertung nun im persönlichen Gespräch mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert vorgestellt. „Bei 17 der insgesamt 23 abgefragten Standortfaktoren überwiegt die Zufriedenheit“, erklärte Graf. Besondere Stärken sehen die Unternehmen bei den weichen Standortfaktoren wie den Freizeit- und Kulturangeboten, den Einkaufsmöglichkeiten oder den Hotel- und gastronomischen Angeboten.

„Die IHK-Standortumfrage bestätigt, dass Osnabrück ein guter und wachsender Wirtschaftsstandort ist. Seit Jahren steigen die Beschäftigten- und Einwohnerzahlen kontinuierlich und zahlreiche Unternehmen investieren in den Standort Osnabrück. Dies ist Beleg für unsere Attraktivität. Zugleich wollen wir auch weiterhin den Unternehmen die bestmöglichen Rahmenbedingungen bieten“, sagte Oberbürgermeister Griesert. Hierfür zeige die IHK-Standortumfrage Ansatzpunkte.

Als politische Handlungsfelder sieht die IHK diejenigen Indikatoren, deren Bewertung sich seit der letzten Umfrage im Jahr 2013 verschlechtert hat. So habe sich innerhalb dieses Zeitraumes die Zufriedenheit nur bei acht Faktoren verbessert, 15 Faktoren bewerten die Unternehmen dagegen kritischer. Deutlich weniger zufrieden als vor fünf Jahren zeigen sich die Unternehmen etwa mit der Verkehrsführung in der Stadt sowie mit dem Bereich Wohnimmobilien und Grundstücke. Diese Faktoren gehören zugleich zu den Indikatoren, bei denen der Anteil der unzufriedenen Unternehmen insgesamt überwiegt. Darüber hinaus werden auch die Gewerbe- bzw. Grundsteuer, die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte sowie der Zustand der Verkehrswege kritischer als vor fünf Jahren gesehen.

„Das Zusammenspiel dieser Faktoren führt letztlich wohl dazu, dass sich die Wahrnehmung der Wirtschaftsfreundlichkeit von Politik und Verwaltung verschlechtert hat. Insofern verdient das Thema Wirtschaftsfreundlichkeit auch wieder mehr Aufmerksamkeit“, sagte Graf.

Griesert sagte zu, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes im Blick zu behalten. Dabei würde das im Dezember vom Rat beschlossene Wirtschaftsförderungskonzept Osnabrück.2030 mit der Neuausrichtung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft WFO den Rahmen bieten, um die Weiterentwicklung des Standortes voranzutreiben, so Griesert.

Hintergrund: Im Sommer dieses Jahres hat die IHK rund 9.000 Unternehmen im IHK-Bezirk zu ihrer Standortzufriedenheit befragt. Gut jedes fünfte Unternehmen nahm teil. Für die Befragung bewerteten die Befragten 30 Standortfaktoren im Hinblick auf Wichtigkeit und Zufriedenheit: Darunter die Infrastruktur, die Standortkosten, das Arbeitskräfteangebot, das Wirtschaftsklima oder die Standortattraktivität. Darüber hinaus wurden Interviews mit rund 90 Unternehmern und Führungskräften geführt.

Mehr zum Thema:

 

Industrie- und Handelskammer Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?