Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Stolpersteine erinnern an Nazi-Opfer
Stolpersteine erinnern an Nazi-Opfer
Landkreis stellt Partner für Breitbandausbau vor
Landkreis stellt Partner für Breitbandausbau vor
FHH-Freibettenfonds macht´s möglich: Isas kann wieder kicken wie Ronaldo
FHH-Freibettenfonds macht´s möglich: Isas kann wieder kicken wie Ronaldo
Frauen informierten sich über Karriereweg zur Hochschulprofessur
Frauen informierten sich über Karriereweg zur Hochschulprofessur

Mahnmal Alte Synagoge beschädigt

(eb/pr) Osnabrück, 30. Mai 2017 / Die Metalltafeln am Mahnmal für die „Alte Synagoge“ in Osnabrück sind in der Nacht zu Sonntag, 28. Mai, von bisher unbekannten Tätern verdreckt und beschädigt worden. Die Osnabrücker Polizei hat jetzt auf den Fall von Sachbeschädigung hingewiesen und bittet um Hinweise auf die Täter. Genaue Erkenntnisse zum Hintergrund der Tat liegen nicht vor, nach Medi...

Polizei & Gericht

1,5 Kilo Haschisch auf Fahrrad geschmuggelt – Fluchtversuch misslang

Beschlagnahmt: Die 1,5 Kilogramm Haschisch waren in einer Tüte versteckt. © PR, Quelle: Hauptzollamt Osnabrück(eb/pr) Gildehaus, 19. Mai 2017 / In Gildehaus an der Grenze zu den Niederlanden sind den Zollfahndern aus Osnabrück jetzt zwei Radfahrer ins netz gegangen, die 1,5 Kilogramm Haschisch bei sich hatten. Nach Infos der Polizei haben die Dogen einen Wert von mehr als 12.000 Euro. Die beiden verdächtigen stammten aus Berlin und gaben an, dass sie auf dem Rückweg von einem Besuch bei Bekannten in Hengelo seien.

Einer der beiden soll bei der Befragung immer wieder versucht haben, in die Tasche seines Begleiters zu greifen. Daraufhin wurde die Tasche durchsucht und die Zöllner entdeckten eine Plastiktüte mit dem Haschisch. Die beiden Reisenden versuchten noch, Widerstand gegen ihre Festnahme zu leisten, aber die konnten sich dem Zugriff nicht entziehen. Einer sei noch davongeradelt, berichten die Fahnder. Er sei aber kurz darauf nach Hinweisen aus der Bevölkerung auf einem nahegelegenen Bauernhof festgesetzt worden.

Die beiden Schmuggler wurden nach Abschluss der Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Zollfahnder bezeichnen die Verdächtigen als Drogenkuriere.

Deutscher Zoll

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?