Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

712 Angebote und Spaß ohne Ende: Ferienpass kam wieder richtig gut an
712 Angebote und Spaß ohne Ende: Ferienpass kam wieder richtig gut an
Jagdwilderei in Venne: Polizei fahndet mit Fotos
Jagdwilderei in Venne: Polizei fahndet mit Fotos
Keine Hinweise auf Chemie in den Gertrudenberger Höhlen
Keine Hinweise auf Chemie in den Gertrudenberger Höhlen
Bunter Schinkel: Stadtteil isst und feiert gemeinsam
Bunter Schinkel: Stadtteil isst und feiert gemeinsam

Jagdwilderei in Venne: Polizei fahndet mit Fotos

(eb/pr) Ostercappeln, 17. August 2018 / Die Polizei fahndet wegen des Verdachts auf Jagdwilderei mit Fotos nach zwei jungen Männern. Sie sollen im Jagdgebiet „Fredenburg“ nördlich der „Nassen Heide“ Wildtieren nachgestellt haben. Im Juni wurden sie dabei fotografiert. Auf dem Foto, das westlich des Venner Weges aufgenommen wurde, sind die beiden Gesuchten mit einer Langwaffe zu sehen. Di...

Polizei & Gericht

Neumarkt: Autos & Co. müssen ab 13. Oktober draußen bleiben

Erst flachgelegt, jetzt werden die Schilder wieder aufgestellt.  © für Abbildung: Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 12. Oktober 2017 / Die (längerfristige) Neumarktsperrung wird Realität: Wie die Stadt Osnabrück mitteilt, wird der Neumarkt ab 13. Oktober (0 Uhr) zwischen Lyrastraße und Kollegienwall für den motorisierten Individualverkehr - also vom Roller über den PKW bis zum Taxi – komplett gesperrt und eine entsprechende Beschilderung aufgestellt. Die Fahrbahnmarkierungen sind bereits an die Sperrung angepasst. Danach dürfen dann nur noch Fußgänger, Fahrradfahrer, die exakt 2.096 Busse des öffentlichen Nahverkehrs sowie der Lieferverkehr den Neumarkt nutzen.

Allerdings ist die "Aufenthaltsqualität" dieser neuen "Fußgängerzone" in Verbindung mit dem Busverkehr, dem damit verbundenen Dieselverbrauch und Stickstoffoxid-Ausstoß vor dem Hintergrund der derzeitigen Schadstoff-Diskussionen sowie den rund 85.000 Fahrgästen eher von zweifelhafter Qualität.

Auf die Folgen darf man gespannt sein: Wie zeitweise Totalsperrungen in den vergangenen Jahren durch diverse Baumaßnahmen gezeigt haben, stiegen dadurch die Verkehrs- und natürlich auch Schadstoffbelastungen der angrenzenden Gebiete teilweise drastisch an. Besonders dramatisch war es zeitweise auf dem Wall, auf dem zu Stoßzeiten Fußgänger deutlich schneller waren als die PKWs. Gelitten haben in diesen Zeiten auch die angrenzenden Straßenzüge – zumeist verengte Tempo 30-Zonen. Bei mehreren Umfragen hatten sich neben den betroffenen Anwohnern auch Wirtschaftsvertreter, Geschäftsreisende und Touristen negativ über die Sperrung geäußert (wir berichteten).

Stadt Osnabrück

Marktplatz-Bericht über die Neumarkt-Situation vom 6. Juni 2017
 

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?