Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt

(eb/pr) Osnabrück, 20. November 2017 / Osnabrücker Zöllner haben auf der Autobahn 30 einen Drogenkurier erwischt, der etwa 2 Kilogramm Amphetamine bei sich hatte. Das illegale Aufputschmittel hat einen Wert von 20.000 Euro. Das Rauschgift fand sich am 4. November bei einem 64-Jährigen. Bei einer groß angelegte Kontrolle am 16. November, bei der auf der deutschen und der niederländischen...

Polizei & Gericht

Glücksritter geprellt: Falsche Silbermünzen statt Schnäppchen aus China

Gefälschte Silbermünze aus einer der Sendungen aus China. © PR, Quelle: Hauptzollamt Osnabrück(eb/pr) Osnabrück, 10. November 2017 / Das Hauptzollamt Osnabrück warnt vor einer Serie von Betrugsdelikten, bei der nach Warenbestellungen im Internet nicht die gewünschten Artikel, sondern bloß wertlose Fälschungen von Silbermünzen zugestellt werden. Zuletzt waren beim Zollamt im Stadtteil Fledder in Osnabrück fünf derartige Sendungen von einem Absender in China entdeckt worden.

Nach Infos der Zöllner hatten die Empfänger eigentlich andere Artikel wie Werkzeugakkus oder sogenannte „Hoverboards“ auf einer Internetplattform bestellt. Nachdem bereits die Größe der Päckchen Zweifel am Inhalt aufkommen ließ, stellte sich beim Öffnen heraus, dass sie jeweils eine gefälschte „Morgan-Dollar“-Silbermünze enthielten. Wie der Zoll berichtet, verweigerten die Empfänger die Annahme Sendungen.

Die Zöllner weisen darauf hin, dass derzeit vermehrt solche Betrugsfälle zu verzeichnen sind. So seien ähnlich gelagerte Fälle in diversen Internetforen beschrieben worden, so der Zoll. Weiter heißt es, dass die ursprünglich bestellten Waren zu „Schnäppchenpreisen“ angeboten worden seien. 

„Wir empfehlen jedem, der so betrogen worden ist, sich bei einer Verbraucherschutzorganisation oder bei der Polizei zu melden. Beide Institutionen haben unterschiedliche Aufgabenbereiche und können daher auf unterschiedliche Weise helfen“, sagte Christian Heyer, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.

Polizeidirektion Osnabrück

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?