Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

''Gekrönte Häupter
''Gekrönte Häupter" in Osnabrück: Ausstellung erinnert an Friedensjubiläum
Unbürokratische Hilfe: MHO mit neuem Patientenfürsprecher
Unbürokratische Hilfe: MHO mit neuem Patientenfürsprecher
''Mint for Girls'': Hochschul-Workshop für Schülerinnen
''Mint for Girls'': Hochschul-Workshop für Schülerinnen
''Bad Iburg'': Neues Buch zeigt die Laga-Stadt
''Bad Iburg'': Neues Buch zeigt die Laga-Stadt

Kind angefahren: Polizei sucht Zeugen

(eb/pr) Osnabrück, 18. Juli 2018 / Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Verkehrsunfall auf der Martinistraße in Osnabrück, bei dem ein 6-Jähriger von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden ist. Nach dem Bericht der Polizei wurde der Junge auf dem Radfahrer- und Fußgängerüberweg am Arndtplatz von dem Auto erfasst. Es ist unklar, ob sich der Fahrer des Wagens oder der Ju...

Polizei & Gericht

Vitischanze: Radstreifen wird entfernt

Hinweisschilder sollen die Sicherheit erhöhen: Die Animation zeigt, wie Radfahrer den gefährlichen Bereich an der Vitischanze umfahren können. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt OS; Aufnahme: Matthias Drees.(pr/eb) Osnabrück, 1. Dezember 2017 / Osnabrück ist – zumindest für Radfahrer – ein gefährliches Pflaster: Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, bei denen Menschen ihr Leben verlieren. Um die Scherheit für radelnde Verkehrsteilnehmer zu erhöhen, entschärft die Stadt jetzt einen potentiellen Gefahrenpunkt – dieses Mal, bevor sich ein ernsthafter Unfall ereignet hat: Am Hasetorwall wird die Furtmarkierung für Radfahrer entfernt.

Wie die Stadtt mitteilt, hat sie den Gefahrenpunkt nach Hinweisen von Radlern unter die Lupe genommen. Die Radfahrer hatten gemeldet,  dass Lkw ihnen dort gefährlich nahe kommen, wenn sie als Rechtsabbieger um die Vitischanze fahren. Bei der Prüfung sei festgestellt worden, dass Schwerlastverkehr in Höhe der Kurve über die eingezeichnete Radfurt fährt. Eine endgültige Lösung wäre nur durch einen aufwändigen Umbau möglich.

"Wenn hier eine konkrete Gefahr besteht, müssen wir schnellstmöglich reagieren", betonte Stadtbaurat Frank Otte. "Um Radfahrern durch die Furtmarkierung keine Sicherheit zu suggerieren, die faktisch nicht vorhanden ist, wird sie entfernt". Die Fahrbahnmarkierer seien bereits informiert und sollen die Arbeiten zeitnah durchführen. Mittelfristig sei eine Umgestaltung des Wallabschnitts zwischen den Kreuzungen Hasestraße und Stüvestraße geplant.
 
Damit Radfahrer nicht in den ungesicherten Bereich hineinfahren, stellt die Stadt am Hasetorwall und an der Stüvestraße Hinweisschilder auf, die die Umfahrung des kritischen Abschnittes über Vitihof und Hasestraße aufzeigen. Damit soll vor allem  Ortsunkundigen geholfen werden.

Stadt Osnabrück

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?