Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Umsonst und draußen: 11 Tage XXL-Maiwoche
Umsonst und draußen: 11 Tage XXL-Maiwoche
Blütenstarker Laga-Auftakt: 18.000 Besucher in vier Tagen
Blütenstarker Laga-Auftakt: 18.000 Besucher in vier Tagen
Bramscher Krankenhaus: Psychosomatik jetzt mit Chefarzt
Bramscher Krankenhaus: Psychosomatik jetzt mit Chefarzt
30 Jahre: Museum am Schölerberg feiert Geburtstag
30 Jahre: Museum am Schölerberg feiert Geburtstag

Melle: Busfahrer von Fahrgast geschlagen

(eb/pr) Melle, 25. April 2018 / Nach einem Vorfall in einem Bus der Linie 305 von Westerhausen nach Melle, bei dem der Busfahrer von einem Fahrgast geschlagen worden ist, fahndet die Polizei nach dem unbekannten Täter. Nach den Infos der Fahnder kam es bereits am Dienstag, 17. April, an der Bushaltestelle „Sparkasse Westerhausen“ zu dem Vorfall. Nachdem der gegen 12.15 Uhr in den Bus ein...

Polizei & Gericht

Feuerwehr warnt: Brandgefahr durch Kerzen und Gestecke

Wenn der Adventskranz in Brand gerät, ist schnelles Handeln geboten. Die Feuerwehr gibt Tipps für den Ernstfall. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt OS; Aufnahme: Simon Vonstein(pr/eb) Osnabrück, 21. Dezember 2017 / Weihnachten und Silvester gehören für die Feuerwehr zu den Hoch-Zeiten: Immer wieder kommt es vor, dass Adventskränze oder auch ganze Tannenbäume in Brand geraten – und, wenn dich die Betroffenen nicht umsichtig verhalten, auch schon mal das Wohnzimmer in ein Flammenmehr verwandeln. Damit es gar nicht so weit kommt, gab die Feuerwehr jetzt Tipps zum Umgang mit Tannengrün und echten Kerzen.  
 
So neigt Tannengrün dazu, trocken zu werden: Was am ersten Advent noch frisch war, ist am vierten dröge und damit leicht entflammbar. Klaus Fiening ist bei der Feuerwehr Osnabrück für den vorbeugenden Brandschutz zuständig: "Es ist eine gute Idee, Tannengrün auszutauschen oder wenigsten die Zweige mit Wasser zu besprühen", empfahl der erfahrene Einsatzleiter. Dies gilt für Gestecke genauso wie auch für den Weihnachtsbaum.
 
Ein Muss ist eine feste und stabile Unterlage, außerdem sollte der Tannenbaum – wenn es denn echte Kerzen sein müssen – nicht direkt vor einem Vorhang stehen. Und – ganz wichtig – nie einen Raum mit brennenden Kerzen verlassen, schon gar nicht, wenn kleine Kinder oder Haustiere noch im Zimmer sind.
 
Für den Fall der Fälle riet Klaus Fiening zu folgenden Maßnahmen: "Ein Adventskranz, der nur ein wenig Feuer gefangen hat, ist noch mit einem Eimer Wasser gut zu löschen". Allerdings sollte man nie kleinlich mit der Menge sein – eher zu viel als zu wenig, sei die Devise. Empfehlenswert sei auch Löschspray aus der Dose, das es im Baumarkt zu kaufen gebe. Bei größeren Bränden hilft nur der Feuerlöscher, das gilt vor allem, wenn der Tannenbaum brennt: "Mit einem Eimer Wasser kann man da kaum etwas ausrichten".
 
Sollte das Feuer nicht umgehend gelöscht werden können, sollte über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr gerufen werden. Dann heißt es Ruhe bewahren, die Tür zum Brandraum schließen, das Haus verlassen und alle weiteren Bewohner warnen: "Wir freuen uns, wenn wir dann vor der Tür empfangen werden und nicht erst lange suchen müssen", so Fiening – und wünschte allen ein Weihnachtsfest ohne unerwünschte Flammen.

Feuerwehr Osnabrück

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?