Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

''Dürer-Sammler'': Liebmann im Goldenen Buch verewigt
''Dürer-Sammler'': Liebmann im Goldenen Buch verewigt
KLVHS: Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche
KLVHS: Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche
Mitmachen: Fotowettbewerb zum Hasetal–Marathon
Mitmachen: Fotowettbewerb zum Hasetal–Marathon
Valentinstag im Zoo: ''Tour d’Amour'' durch die Tierwelt
Valentinstag im Zoo: ''Tour d’Amour'' durch die Tierwelt

41 Stunden lang am Steuer

(eb/pr) Osnabrück, 19. Januar 2018 / Die Osnabrücker Autobahnpolizei hat am Mittwoch, 17. Januar, einen Lkw-Fahrer aus der Türkei mit einer gewaltigen Lenkzeitübertretung erwischt. Der Mann, der auf dem Parkplatz Hasetal-West an der Autobahn 1 bei Osnabrück kontrolliert wurde, hatte 41 Stunden lang ohne Pause am Steuer gesessen. Dem Mann droht nun ein saftiges Bußgeld in Höhe von bis zu ...

Polizei & Gericht

Polizei warnt: „Mörderisches“ Tempo auf der A1

Auf dem Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Osnabrück-Nord und -Hafen stellt die Polizei regelmäßig extreme Geschwindigkeitsübertretungen fest. © PR, Quelle: Polizeidirektion Osnabrück(eb/pr) Osnabrück, 12. Januar 2018 / Die Autobahnpolizei weist auf eine ungewöhnlich hohe „Bleifuß-Dichte“ auf dem Schnellstraßen-Abschnitt der A 1 zwischen den Anschlussstellen Osnabrück-Nord und Hafen in Fahrtrichtung Münster hin. Auf dem Abschnitt, auf dem ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern eingeführt wurde, sind nach Infos der Polizei häufig Verkehrsteilnehmer mit total überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Es sei keine Seltenheit, dass der Abschnitt mit einem Tempo von bis zu 190 km/h befahren werde. Im Schnitt werde bei jedem vierten Verstoß ein Fahrverbot fällig. Nach Infos der Polizei werden Fahrverbote ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung um 41 km/h ausgesprochen, ab 71 km/h Übertretung seien es mindestens drei Monate Fahrverbot und ein Bußgeld von 600 Euro.

Das Tempolimit auf dem Abschnitt sei eingeführt worden, um Gefahren durch das Entstehen von Staus zu vermeiden. Besonders  in Stoßzeiten des Berufsverkehrs bilden sich dort nach Angaben der Polizei regelmäßig Staus, die immer wieder gefährliche Situationen auslösen und immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen führen. Derart extreme Geschwindigkeitsübertretungen seien keine Lappalie mehr.

Polizeidirektion Osnabrück

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?