Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Letzte Lücke des Haseuferwegs wird geschlossen
Letzte Lücke des Haseuferwegs wird geschlossen
Fachklink Nettetal: Suchtpatienten können vom Entzug ''sanft'' in die Reha wechseln
Fachklink Nettetal: Suchtpatienten können vom Entzug ''sanft'' in die Reha wechs...
Logopädie-Ausbildung steht vor grundlegenden Änderungen
Logopädie-Ausbildung steht vor grundlegenden Änderungen
Neu: Yoga im Zoo für die gute Sache
Neu: Yoga im Zoo für die gute Sache

Messerangriff auf 47-Jährigen: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

(eb/pr) Hagen a.T.W., 17. Juli 2018 / In Hagen a.T.W. ist ein 47 Jahre alter Mann bei einem Messerangriff lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seit Zustand ist mittlerweile stabil, er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Nach dem Vorfall ermittelt die Polizei wegen des Vorwurfs der versuchten Tötung gegen einen Tatverdächtigen, dessen Identität zwa...

Polizei & Gericht

Polizei warnt: „Mörderisches“ Tempo auf der A1

Auf dem Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Osnabrück-Nord und -Hafen stellt die Polizei regelmäßig extreme Geschwindigkeitsübertretungen fest. © PR, Quelle: Polizeidirektion Osnabrück(eb/pr) Osnabrück, 12. Januar 2018 / Die Autobahnpolizei weist auf eine ungewöhnlich hohe „Bleifuß-Dichte“ auf dem Schnellstraßen-Abschnitt der A 1 zwischen den Anschlussstellen Osnabrück-Nord und Hafen in Fahrtrichtung Münster hin. Auf dem Abschnitt, auf dem ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern eingeführt wurde, sind nach Infos der Polizei häufig Verkehrsteilnehmer mit total überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Es sei keine Seltenheit, dass der Abschnitt mit einem Tempo von bis zu 190 km/h befahren werde. Im Schnitt werde bei jedem vierten Verstoß ein Fahrverbot fällig. Nach Infos der Polizei werden Fahrverbote ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung um 41 km/h ausgesprochen, ab 71 km/h Übertretung seien es mindestens drei Monate Fahrverbot und ein Bußgeld von 600 Euro.

Das Tempolimit auf dem Abschnitt sei eingeführt worden, um Gefahren durch das Entstehen von Staus zu vermeiden. Besonders  in Stoßzeiten des Berufsverkehrs bilden sich dort nach Angaben der Polizei regelmäßig Staus, die immer wieder gefährliche Situationen auslösen und immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen führen. Derart extreme Geschwindigkeitsübertretungen seien keine Lappalie mehr.

Polizeidirektion Osnabrück

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?