Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Liegewiese wird Trödlerparadies: Herbstflohmarkt im Moskaubad
Liegewiese wird Trödlerparadies: Herbstflohmarkt im Moskaubad
Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig

Heftiger Widerstand: 23-Jähriger bricht Polizisten das Handgelenk

(eb/pr) Hagen, 31. August 2018 / Bei einem Polizeieinsatz am Ulmenweg in Hagen sind jetzt gleich zwei Polizeibeamte von einem betrunkenen 23-Jährigen verletzt worden. Einem der Polizisten der Randalierer das Handgelenk. Nach dem Polizeibericht waren die Beamten zu einem Einsatz wegen eines „Randalierers in einer Wohnung“ gerufen worden. Wie sich herausstellte, ging es um einen betrunkene...

Polizei & Gericht

Abzocke nach Kontakt über Dating-Portal: Polizei fragt nach Betrugsopfern

Auf Streife: Polizeiwagen. © Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 6. März 2018 / Die Polizei ermittelt gegen zwei Männer, die nach einem Kontakt über ein Internet-Datingportal einen Mann aus Osnabrück um Geld für sexuelle Dienstleistungen betrogen haben. Die beiden Männer, die den damals 52-jährigen Osnabrücker im Mai 2017 geneppt haben sollen, sind der Polizei inzwischen bekannt. Die Fahnder vermuten, dass noch weitere Personen von den Männern betrogen worden sein könnten. Mögliche weitere Opfer sollen sich bei der Polizei melden.

Wie die Beamten berichten, war der damals 52-jährige Osnabrücker in dem Kontaktportal für Homosexuelle in eine Verbindung mit einem der beiden Beschuldigten gekommen. Sie hatten sich zu einem sexuellen Kontakt verabredet, für den Geld bezahlt werden sollte. Treffpunkt war das Iduna-Hochhaus am Erich-Maria-Remarque-Ring.

Nachdem das Opfer einen Bargeldbetrag für sexuelle Dienstleistungen gezahlt hatte, nutzen die beiden Männer gemeinsam den Fahrstuhl des Gebäudes, um zu der angeblichen Wohnung des Täters zu gelangen. Während der Fahrstuhlfahrt stieg plötzlich der Komplize des Täters zu. Er spiegelte vor, dass er Hilfe beim Tragen eines Möbelstückes benötigte. Mit dem Einverständnis des Opfers verließen die Männer danach den Fahrstuhl, verschwanden und tauchten nicht wieder auf.

Nachdem es der Polizei gelungen ist, die beiden Täter zu ermitteln, besteht nun die Vermutung, dass noch weitere Opfer mit der gleichen Masche betrogen worden sein könnten. Wer betroffen ist, kann sich unter Telefon 0541/3273303 an die Osnabrücker Polizei wenden.

Polizeidirektion Osnabrück

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?