Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Volles Programm zum Internationalen Frauentag
Volles Programm zum Internationalen Frauentag
Gegen verdeckte Altersarmut: Broschüre informiert über Wohngeld für Senioren
Gegen verdeckte Altersarmut: Broschüre informiert über Wohngeld für Senioren
Uni-Präsident verzichtet auf zweite Amtszeit
Uni-Präsident verzichtet auf zweite Amtszeit
Weiberkram: Geschichten von starken Frauen im Steinwerk Ledenhof
Weiberkram: Geschichten von starken Frauen im Steinwerk Ledenhof

Gegen verdeckte Altersarmut: Broschüre informiert über Wohngeld für Senioren

(pr/eb) Osnabrück, 23. Februar 2018 / Verdeckte Altersarmut ist auch in Osnabrück ein Thema: Viele Ältere mit einer kleinen Rente fallen unter die Armutsdefinition, so dass sie Anspruch auf Leistungen wie Wohngeld hätten. Doch oft genug wird dies nicht in Anspruch genommen: Entweder aus Scham, zum Amt gehen zu müssen – oder aus Unwissenheit. Dem wollen das Osnabrücker Seniorenbüro und de...

Gesundheit

''Zahncreme auf Spaghetti'': Fachtagung zum Umgang mit Demenz

Alltagsnahe Tipps: Prof. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt, Sophie Rosentreter, Ralf Oberle, Martina Feulner (v.l.) sowie weitere Referenten gaben bei der Fachkonferenz Impulse, wie sich der Alltag Demenzerkrankter möglichst lange aktiv gestalten lässt. © für Abbildung: PR; Quelle: HS OS(pr/eb) Osnabrück, 30. Oktober 2017 / In Deutschland leben aktuell 1,6 Millionen Menschen mit Demenz - Tendenz steigend. Damit wird auch der Bedarf an fachlicher Unterstützung bei der Pflege und im Haushalt immer größer. Bei der Konferenz "Zahncreme auf Spaghetti" bekamen Fachkräfte aus der Pflege, Betreuung und Versorgung von Menschen mit Demenz jetzt Tipps aus der Hauswirtschaft für den Umgang mit Betroffenen. Mitinitiiert wurde die Tagung von der Hochschule Osnabrück.

"Wir müssen beim Thema Demenz stärker interdisziplinär denken, denn nicht nur der Bereich Pflege kann hier einen entscheidenden Beitrag leisten, sondern eben auch die Hauswirtschaft", erklärte Tagungsleiterin Prof. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt, Haushaltswissenschaftlerin von der Hochschule Osnabrück. "Gerade in der Hauswirtschaft befassen wir uns mit sehr alltagsnahen Situationen, die auch Demenzerkrankte betreffen. Angefangen beim Essen über das Spülen von Geschirr bis hin zur Gestaltung von Räumen".
 
So könne die Hauswirtschaft dazu beitragen, Demenzerkrankte aktiv in feste Strukturen einzubinden, etwa in den alltäglichen Haushalt. Das erfordere aber viel Geduld. "Da passiert es dann schon mal, dass das noch schmutzige Geschirr aus der Spülmaschine direkt in den Schrank geräumt wird", so Leicht-Eckardt: "Dann holt man es eben still und heimlich wieder heraus".

Diese Ansicht teilte auch Martina Feulner, Expertin für das Thema Alltagsbegleitung von Menschen mit Demenz und Referentin der Tagung. "Man sollte beim Umgang mit Demenzpatienten auch beachten, dass niemand gleich tickt. Mit jedem muss man also anders umgehen". Während es für den einen hilfreich sei, wenn man ihm immer wieder Tipps gibt, brauche ein anderer vielleicht Ruhe, um seine Aufgaben zu schaffen. "Dann darf man die Person ruhig auch mal alleine im Raum lassen", so Feulner.
 
Die Referenten gaben weitere Impulse, wie sich der Alltag Demenzerkrankter sowohl im privaten häuslichen Umfeld, aber auch in stationären Einrichtungen noch möglichst lange aktiv gestalten lässt. Elisabeth Knirim, Familien- und Sozialberaterin in der Diakoniestation Eschborn-Schwalbach, stellte als Best-Practice-Beispiel das Projekt "Hanah*S Dienste“ (kurz für "haushaltsnahe und soziale Dienste") vor. Das Projekt richtet sich an demenzerkrankte Seniorinnen, die in ihren eigenen vier Wänden betreut werden, solange es eben noch geht.

Die Hauswirtschafts- und Pflegefachkräfte orientieren sich dabei an den Bedürfnissen und Wünschen der Seniorinnen. "Da sind nicht nur für Fachkräfte wertvolle Anregungen dabei, sondern auch für uns Angehörige von Demenzerkrankten", erklärte Sophie Rosentreter, ehemalige Moderatorin des Musiksenders MTV und heute engagiert in der Demenzarbeit. "Denn wir Angehörigen tendieren dazu, den Erkrankten zu viel abzunehmen, anstatt sie selbst zu befähigen".

Hochschule Osnabrück
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?
Kommentar zum Artikel erstellen
Titel:
Name*:
E-Mail*:
(bleibt unveröffentlicht)
Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein*: max. 1500 Zeichen, überzählige werden abgeschnitten
Kommentar senden