Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Kulturnacht widmet sich dem ''Raum''
Kulturnacht widmet sich dem ''Raum''
Klinikum: ''Pseudo-Bushaltestelle'' in der Notaufnahme
Klinikum: ''Pseudo-Bushaltestelle'' in der Notaufnahme
Engagiert für ein Jahr: Stadt bietet Freiwilligendienste an
Engagiert für ein Jahr: Stadt bietet Freiwilligendienste an
Mitmachen: Schottenwettkampf für krebskranke Kinder
Mitmachen: Schottenwettkampf für krebskranke Kinder

Klinikum: ''Pseudo-Bushaltestelle'' in der Notaufnahme

(pr/eb) Osnabrück, 16. Juli 2018 / Im Flur des Notaufnahmezentrums am Klinikum Osnabrück haben die Stadtwerke eine Pseudo-Bushaltestelle samt Fahrplan und Ortsbild errichtet - dies soll die Haltestelle Neumarkt darstellen. Das Bild vom alten Neumarkt stammt aus den 70er und 80er Jahren. Mit der Gemeinschaftsaktion von Stadtwerken und Klinikum sollen die "Wegläufer" in der Notaufnahme geh...

Gesundheit

Stabwechsel am Ameos-Klinikum

Peter Flüchter ist Nachfolger von Uwe Schwichtenberg (v.l.), der als Chefarzt des Suchtmedizinischen Zentrums des Ameos Klinikums Osnabrück verabschiedet worden ist. © für Abbildung: PR; Quelle: Ameos(pr/eb) Osnabrück, 27. November 2017 / Im Ameos-Klinikum hat jetzt ein Stabwechsel statt gefunden: Uwe Schwichtenberg wurde als Chefarzt des Suchtmedizinischen Zentrums und stellvertretender Ärztlicher Direktor des Ameos Klinikums Osnabrück nach 34-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand verabschiedet. Zugleich wurde Peter Flüchter als dessen Nachfolger offiziell eingeführt. Der Facharzt für Psychiatrie ist bereits seit 2015 in der Ameos-Gruppe in den Einrichtungen in Neustadt und Heiligenhafen tätig.

Flüchter kündigte an, den erfolgreichen Weg seines Vorgängers fortsetzen zu wollen. Dabei sei ihm die enge Verbindung zu den Patienten und dem regionalen Suchthilfenetzwerk ein Herzensanliegen. Der ärztliche Direktor Prof. Dr. Bernhard Croissant würdigte die Verdienste Schwichtenbergs, der viel Aufbauarbeit geleistet habe. 1989 wurde die Suchtmedizin als eigenständiger Bereich aus der Allgemeinen Psychiatrie herausgelöst, um speziell auf die Bedürfnisse der Abhängigen eingehen zu können.

In der Folgezeit wurden zwei Spezialstationen für die qualifizierte Entgiftung von Opiatabhängigen eröffnet. 1999 nahm die Tagesklinik Sucht ihren Betrieb auf, 2005 kam die Suchtambulanz dazu. Darüber hinaus gehe auch die Einrichtung der Station für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) auf Uwe Schwichtenberg zurück, betonte Prof. Dr. Croissant. Ebenso die Gründung des Trauma-Netzwerks Stadt und Landkreis Osnabrück. Schwichtenberg habe den Standort sehr geprägt.
 
Zur Ameos-Gruppe gehören mittlerweile 68 Einrichtungen an 38 Standorten mit über 12.000 Mitarbeitern. Das Amos-Klinikum Osnabrück ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie. Es steht allen seelisch erkrankten Menschen und Personen in psychischen Krisen zur Verfügung und bietet ein vielfältiges und hochqualitatives Behandlungsangebot.

Ameos-Klinikum Osnabrück

 
 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?