Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

69 E-Ladepunkte in Osnabrück: Ladesäulen der neuen Generation
69 E-Ladepunkte in Osnabrück: Ladesäulen der neuen Generation
Wallenhorster Unternehmen verschenken Weihnachtskekse für guten Zweck
Wallenhorster Unternehmen verschenken Weihnachtskekse für guten Zweck
Stadt warnt: Lebensgefahr in alten Bunkeranlagen
Stadt warnt: Lebensgefahr in alten Bunkeranlagen
Ozean im Schwimmbecken: Schnorcheln mit VR-Brille im Nettebad
Ozean im Schwimmbecken: Schnorcheln mit VR-Brille im Nettebad

Schwimmen wird teurer: Ab 1. Oktober neue Bädertarife in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 4. September 2018 / Zum 1. Oktober heben die Stadtwerke Osnabrück die Basistarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Grund für die Preiserhöhung sind nach Angaben des Versorgungsbetriebs insbesondere die stetig steigenden Personal- sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten. Die Stadtwerke hatten die Bädertarife letztmalig vor zwei Jahren angehoben.

Gesundheit

Baby-Sofortkontakt auch bei Kaiserschnitt

Sowohl im FHH als auch im MHO wird der Aufbau einer innigen Eltern-Kind-Bindung ganz bewusst auch beim Kaiserschnitt im OP unterstützt. © für Abbildung: PR; Quelle: NSK(pr/eb) Osnabrück, 15. Januar 2018 / Was noch vor einigen Jahren die Ausnahme war, ist in den niedersächsischen Kliniken heute Alltag: Immer mehr Frauen entbinden per Kaiserschnitt, im vergangenen Jahr war es etwa jedes dritte Kinde, das auf diesem Weg das Licht der Welt erblickte. Häufig wird dadurch der sofortige Kontakt des Neugeborenen zur Mutter oft unterbunden. Nicht so im Franziskus-Hospital Harderberg (FHH) und im Marienhospital Osnabrück (MHO): Hier wird das so genannte "Bonding" (Aufbau einer innigen Eltern-Kind-Bindung) ganz bewusst auch beim Kaiserschnitt im OP unterstützt.
 
Damit das Neugeborene gleich warm zugedeckt werden kann, trägt die Mutter einen Brustgurt, unter den das Kind gelegt wird. So kann es während der Versorgung der Kaiserschnittwunde auf der Brust der Mutter entspannen und wird von ihrer Körpertemperatur gewärmt, bis es zaghaft die Augen öffnet, um aus dieser gesicherten Position ins Licht der Welt zu blinzeln. Eine ruhige Atmosphäre, die direkte Übergabe des Kindes an die Mutter und der ununterbrochene Hautkontakt sind dabei für das Kind enorm wichtig.
 
Das Bonding ist abgeschlossen, wenn das Neugeborene die Brust der Mutter sucht und anfängt zu saugen. In dieser Phase ist viel Zeit für ungestörten Kontakt zwischen Mutter und Kind nötig. Sowohl im FHH als auch im MHO ist das Bonding jetzt fest in die Abläufe integriert worden. So finde zum Beispiel die Erstuntersuchung auf der Brust der Mutter statt, berichtete FHH-Chefarzt Dr. Trygve Daabach. Auch bleibe das Neugeborene während der Zeit im Kreißsaal nackt, sodass der Hautkontakt für die Aufenthaltsdauer von zwei bis drei Stunden aufrechterhalten werden könne.

"Auch bei Frühgeburten ist das Bonding in der Regel möglich", ergänzte MHO-Chefarzt Dr. Götz Menke. Selbst wenn das Baby eine Atemhilfe benötige, werde es unter Aufsicht der Kinderärzte direkt nach der Geburt noch im Kreißsaal zur Mutter gegeben (Kängurumethode), bevor es dann auf die Intensivstation verlegt werde. Nach der Bondingphase im OP gehen die Hebammen mit dem Vater in den Kreißsaal. Bis die Frau aus dem OP zurückkommt, nimmt er das Kind auf die nackte Brust, um ebenfalls mit ihm zu bonden. Die Männer genießen diese Zeit allein mit dem Neugeborenen sehr.

FHH

MHO
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?