Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

''Unglaubliches Verhalten'': Anwohner verzögern Bomben-Sprengung
''Unglaubliches Verhalten'': Anwohner verzögern Bomben-Sprengung
Klinikum veranstaltet Ärzte-Fortbildung zu Nebenwirkungen von Medikamenten
Klinikum veranstaltet Ärzte-Fortbildung zu Nebenwirkungen von Medikamenten
Hochschule Osnabrück: ''Oscar'' holt Bronze
Hochschule Osnabrück: ''Oscar'' holt Bronze
Freiwilligen-Agentur: Vier Workshops für Ehrenamtliche
Freiwilligen-Agentur: Vier Workshops für Ehrenamtliche

Klinikum veranstaltet Ärzte-Fortbildung zu Nebenwirkungen von Medikamenten

(pr/eb) Osnabrück, 22. Februar 2018 / Unter der Überschrift "Blank bis auf die Knochen – Was Ärzte über Bisphosphonate & Co. wissen müssen" findet am Mittwoch, 28. Februar (16.30 bis 20 Uhr), eine Fortbildung für Mediziner aus allen Disziplinen im Klinikum Osnabrück (Raum 0.28.05 "Siegfried Pelz") statt. Die Teilnahme ist kostenlos, es werden mit Unterstützung der Ärzte-/Zahnärztekammer ...

Gesundheit

Weltkrebstag: Beratungsstelle lädt zu offenem Café

Annette Finke, Heike Köhler und Petra Meins (v.l.) von der Osnabrücker Krebsberatungsstelle laden zum ''Offenen Café'' zum Thema Krebs ein. © für Abbildung: Eigenfoto(pr/eb) Osnabrück, 25. Januar 2018 / Die Osnabrücker Krebsstiftung richtet erneut  eine Veranstaltung zum Weltkrebstag aus: Am Samstag, 3. Februar, lädt die Psychosoziale Krebsberatungsstelle der Krebsstiftung Osnabrück zwischen 10.30 und 12.30 Uhr zu einem offenen Café im oberen Foyer des Theaters Osnabrück. Onkologisch tätige Mediziner aus den Osnabrücker Kliniken werden genauso wie eine Sportlehrerin, eine Ernährungsberaterin sowie eine Sozialpädagogin aus dem Kinder-und Jugendbereich der Psychosozialen Krebsberatungsstelle in Osnabrück Kurzvorträge halten.

Darin geht es unter anderem um Krebsvorsorge, Krebsprävention, Krebsfrüherkennung sowie Behandlungs- und Heilungschancen. Ihre Teilnahme zugesagt haben Dr. Albert von Assen (Brustzentrum Harderberg), Prof. Dr. Jens Atzpodien (Zentrum für Onkologie und Hämatologie der Niels-Stensen-Kliniken), Dr. Rudolf Peceny, Dr. Corinna Petz und Dr. Martin Kropff (alle Klinik für Onkologie, Hämatologie und Blutstammzellentransplantation des Klinikums Osnabrück), Prof Dr. Markus Ruhnke (Medizinisches Versorgungszentrum Hämatologie / Onkologie der Paracelsus-Klinik), Dr. Dr. Brigitta Baumert (Paracelsus-Strahlenklinik), die Ernährungsberaterin Bettina Maaske, die Sportlehrerin Layla Blank (OSC-Krebssportgruppe), die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Martina Axmann sowie Annette Finke (beide Krebsberatungstelle).

In ungezwungener Caféhaus-Atmosphäre wollen die Experten Informationen zum Thema Krebs vermitteln und das Bewusstsein dafür schärfen, dass das Risiko einer Krebserkrankung entscheidend durch den Lebensstil beeinflusst werden kann. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Mediziner, Berater und Therapeuten für persönliche Gespräche zur Verfügung. Durch die Veranstaltung führt Wolfgang Ruthemeier. Für die kleinen Gäste werden Spiele angeboten. Der Eintritt ist kostenlos. Getränke und ein kleiner Imbiss können im Theater-Café erworben werden.

Jährlich erkranken rund 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs, weltweit sterben jedes Jahr etwa acht Millionen Menschen daran. Ein Drittel der Erkrankungen (ca. 4,5 Millionen jährlich) wären durch Veränderungen des Lebensstils vermeidbar. Jeder Einzelne sollte die Verantwortung übernehmen, das eigene Krebsrisiko zu verringern. Dazu gehört, mit dem Rauchen aufzuhören, nur wenig rotes und verarbeitetes Fleisch zu essen, sich regelmäßig zu bewegen und den Alkoholkonsum zu senken. Natürlich sollten auch Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig in Anspruch genommen werden.
Rund um den Weltkrebstag am 4. Februar finden jährlich weltweit Veranstaltungen zum Thema Krebs statt. Mit dem im Jahr 2007 von der Welt-Krebsorganisation UICC ausgerufenen Aktionstag soll eine der häufigsten Todesursachen in das Bewusstsein der Menschen gerufen und Aufklärung betrieben werden.

Die Psychosoziale Krebsberatungsstelle in der Heger Straße 7–9 steht Patienten und ihren Angehörigen offen. Sie bietet Beratung, Therapie-, Hilfs- und Begleitangebote, die für die Klienten kostenlos sind. Im Jahr 2016 wurde die Beratungsstelle von 2.456 Menschen in Anspruch genommen – darunter auch 126 Kinder und Jugendliche, die entweder selbst oder durch den Tod von Eltern / Geschwistern von Krebs betroffen sind. Die Beratungsstelle kann unter Tel. 0541 / 6004450 erreicht werden.

Psychosoziale Krebsberatungsstelle Osnabrück

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?