Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Lichtgläser gebastelt: Kerzen für Sternenkinder im Klinikum
Lichtgläser gebastelt: Kerzen für Sternenkinder im Klinikum
Uwe Goebel ist neuer IHK-Präsident
Uwe Goebel ist neuer IHK-Präsident
Edle Brände, besondere Tassen-Tradition: Weihnachtsmarkt in Osnabrück ist gut gestartet
Edle Brände, besondere Tassen-Tradition: Weihnachtsmarkt in Osnabrück ist gut ...
Klinikum Osnabrück mit neuem Geschäftsführer
Klinikum Osnabrück mit neuem Geschäftsführer

Schwimmen wird teurer: Ab 1. Oktober neue Bädertarife in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 4. September 2018 / Zum 1. Oktober heben die Stadtwerke Osnabrück die Basistarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Grund für die Preiserhöhung sind nach Angaben des Versorgungsbetriebs insbesondere die stetig steigenden Personal- sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten. Die Stadtwerke hatten die Bädertarife letztmalig vor zwei Jahren angehoben.

Gesundheit

CKM demonstrierte Schlagader-OP live

Live-OP im Foyer des CKM, moderiert von Prof. Dr. Jörg Heckenkamp. © für Abbildung: PR; Quelle: NSK; Aufnahme: Daniel Meier(pr/eb) Melle, 5. März 2018 / Das Foyer des Christlichen Klinikums Melle (CKM)  hat sich für einen Abend in einen Operationssaal verwandelt - OP-Tisch, Instrumentarium, OP-Kleidung – alles wie im "echten" OP. Nur die Schlagader, an der Chefarzt Prof. Dr. Jörg Heckenkamp und Tanja Arnhold (Fachärztin für Gefäßchirurgie) mit ihrem Team operieren, ist die eines Schweines. Daran demonstrierte das CKM-Team, wie eine solche OP real ablaufen würde. Die Besucher im überfüllten Foyer schauten gebannt auf die Leinwand über dem OP-Tisch, verfolgten die einzelnen Stiche, mit denen die Operateure einen kleinen Gewebelappen in die Arterie einoperierten.

"Solche Operationen werden im CKM durchgeführt", erläuterte Heckenkamp. OPs an der Bauchschlagader werden allerdings nicht im CKM durchgeführt, dazu besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Marienhospital Osnabrück (MHO). "Wir versuchen, die krankhafte Aussackung einer Schlagader vor dem Platzen zu operieren. Denn wenn sie wirklich platzt, überleben das höchstens zehn Prozent der Patienten. Wenn wir operieren, sind es 98 Prozent", machte Heckenkamp deutlich. Wenn eine Aussackung fünf Zentimeter groß werde, sollte man operieren.
 
In einer zweiten OP wurde demonstriert, wie ein Kunststoff-Bypass aus Teflon gelegt wird, blutdicht und lange haltbar im menschlichen Körper. "Der verwächst komplett", betonte Heckenkamp, der natürlich auch auf die zahlreichen Fragen aus dem Publikum einging. Beispielsweise erklärte er, dass man sich generell ab dem 65. Lebensjahr hinsichtlich einer Bauchschlagaderaussackung durchchecken lassen sollte – dies sei allerdings nur bei familiärer Vorbelastung notwendig.

CKM

MHO
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?