Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig
Weltkindertag und autofreier Sonntag
Weltkindertag und autofreier Sonntag

Schwimmen wird teurer: Ab 1. Oktober neue Bädertarife in Osnabrück

(eb/pr) Osnabrück, 4. September 2018 / Zum 1. Oktober heben die Stadtwerke Osnabrück die Basistarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Grund für die Preiserhöhung sind nach Angaben des Versorgungsbetriebs insbesondere die stetig steigenden Personal- sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten. Die Stadtwerke hatten die Bädertarife letztmalig vor zwei Jahren angehoben.

Gesundheit

Schwimmen wird teurer: Ab 1. Oktober neue Bädertarife in Osnabrück

Nettebad: Die Eintrittspreise in den Osnabrücker Schwimmbädern steigen.  © Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 4. September 2018 / Zum 1. Oktober heben die Stadtwerke Osnabrück die Basistarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Grund für die Preiserhöhung sind nach Angaben des Versorgungsbetriebs insbesondere die stetig steigenden Personal- sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten. Die Stadtwerke hatten die Bädertarife letztmalig vor zwei Jahren angehoben.
 
„Wir konnten in 2017 – anders als viele andere Bäder in Deutschland – die Preisrunde noch auslassen. Die jetzige Erhöhung ist dagegen unausweichlich – so unschön die Botschaft auch ist“, erläuterte Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle die Maßnahme. Wesentlicher Grund für die Preisanpassung seien die gestiegenen und weiter steigenden Personal- und auch Energiekosten. Zusätzlich fielen überproportional steigende Wartungs- und Instandhaltungskosten an. „Das Nettebad ist inzwischen im 14. Betriebsjahr“, betonte Hermle. „Um die sehr gute Qualität unserer Standorte zu erhalten, ist ein immer größer werdender Aufwand bei der Instandhaltung erforderlich.“ Zudem erinnerte der Stadtwerke-Bäderchef an die Erwartungshaltung der Stadt Osnabrück hinsichtlich der Stadtwerke-Gewinnausschüttung. „Hier haben auch wir Bäder insofern unseren Beitrag zu leisten, dass wir unser Defizit zumindest konstant halten.“
 
Im Mittel heben die Stadtwerke die Basistarife sowie die Tarife der sogenannten Daseinsvorsorge um 30 Cent an, dies entspricht einer Preissteigerung von 6,7 Prozent. „Das ist ein ‚Schluck aus der Pulle‘, das ist uns bewusst“, räumte Hermle ein. Der Bäderchef verwies auf die Verteilung des vorhandenen Defizits: „Rund 75 Prozent unseres negativen Betriebsergebnisses von knapp vier Millionen Euro entfallen auf die Angebote der Daseinsvorsorge. Hier sind wir mittlerweile gezwungen, an der Preisschraube zu drehen, um insbesondere den Schul- und auch den Vereinsschwimmsport langfristig sichern zu können.“ Die Preise für Vereine bleiben nach Stadtwerke-Infos weiter stabil und werden nicht angetastet. Vielschwimmer können insbesondere durch Mitgliedschaften im Schwimmclub oder von den Firmenfitness-Angeboten wie Hansefit und neuerdings Qualitrain profitieren.
 
Innerhalb des Tarifsystems reagieren die Stadtwerke zudem verstärkt auf das Kundenverhalten. Im Nettebad wird die Nachzahlstufe von 20 auf 15 Minuten gekürzt, der Kostenstopp im Nettebad und Schinkelbad wird um 25 bzw. 20 Minuten vorgezogen. Auch in der Loma-Sauna ändern die Stadtwerke die Tarifstruktur: „Unsere Saunagäste haben den Basistarif für die Aufenthaltsdauer von zweieinhalb Stunden kaum genutzt“, erläutert Hermle. Der Basistarif-Aufenthalt wird daher um eine halbe Stunde verlängert, die Nachzahlstufen entfallen. „So bieten wir sowohl Kurz-Saunierern als auch Tages-Saunierern eine maßgefertigte Tarifsystematik.“
 
Dem Stadtwerke-Bäderchef ist bewusst, dass eine unpopuläre Preiserhöhung direkt nach einer rekordverdächtigen Freibadsaison zu Irritationen führen kann. „Obwohl wir tolle Besucherzahlen im Moskaubad hatten, ist dies nicht gleichbedeutend mit ‚klingelnden Kassen‘“, betont Hermle. „Mehr Besucher heißt zugleich mehr Personal- und Energiekosten.“ Dennoch sollen die höheren Kosten die Freude über den Rekord-Sommer für das Moskaubad nicht schmälern. „Die Zahlen tragen dazu bei, dass wir unser Ergebnis konstant halten können“, so Hermle weiter. „Der städtische Zuschuss pro Besucher liegt bei uns in Osnabrück weiterhin weit unter dem Bundesdurchschnitt – und das soll auch so bleiben.“
 
Parallel zur Preisanpassung geben die Stadtwerke ihren Badegästen zudem ein neues Online-Tool zur Preisberechnung an die Hand. Ab dem 1. Oktober gibt es auf www.nettebad.de und www.schinkelbad.de einen Tarifrechner: Jeder Badegast kann sich hierüber schnell und unkompliziert den für ihn maßgeschneiderten Tarif errechnen lassen. „Der Bestpreisrechner schafft mehr Transparenz und Übersichtlichkeit bei unserem Tarifsystem.“

Mehr zum Thema:

Stadtwerke Osnabrück

Stadtwerke-Blog


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?