Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Neues Internetportal zur Unternehmensnachfolge

Das Internet-Portal will durch neue Kommunikationswege für frischen Wind bei der Unternehmensnachfolge sorgen. © für Abbilddung: PR; Quelle: Webseite Nachfolge in Deutschland(pr/eb) Osnabrück, 14. Mai 2014 / Über 100.000 Unternehmen stehen deutschlandweit vor einem Generationswechsel. Damit kommt Unternehmensnachfolgen eine große Bedeutung für den Erhalt von mittelständischen Wirtschaftsstrukturen und Arbeitsplätzen zu. Dies haben auch die Macher eines neuen Online-Portals erkannt: Dieses unterstützt interaktiv bei allen wichtigen Fragen rund um die Unternehmensnachfolge. Mit der Webseite und den entwickelten Tools geht das Institut für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin neue Wege der Wissensvermittlung. Das Portal bietet verschiedene innovative Angebote zur Unternehmensnachfolge: So können die Nutzer in dem interaktiven Episodenfilm "Wer wird Chef?" selbst entscheiden, wie der Film weitergeht und wer letztlich Nachfolger des vorgestellten Unternehmens werden soll.

Der "nachfolg-o-mat" ist ein systematisches Tool zur Identifizierung von Wissenslücken oder Handlungsbedarf bei Nachfolgeinteressierten und gibt individuelle Informationen. Das ebenso neu entwickelte "nachfolgewiki" stellt ein umfassendes, öffentlich zugängliches Online-Lexikon zur Unternehmensnachfolge dar, das durch die Beteiligung der Benutzer weiter wachsen soll. "Wer sich mit dem Thema Unternehmensnachfolge beschäftigt, denkt schnell nur an Probleme, im besten Fall an ‚Herausforderungen‘. Nie aber an Spaß und Innovation. Mit dem Projekt wollen wir dem verstaubten Image der Unternehmensnachfolge vor allem durch neue Kommunikationswege einen frischen Anstrich geben, mit den gängigen Klischees aufräumen und Menschen für das Thema begeistern", erläuterte Projektleiterin Prof. Dr. Birgit Felden.

Online-Portal zur Unternehmensnachfolge
www.nachfolge-in-deutschland.de

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?