Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Drogenkurier geschnappt und 71 Schmuggler erwischt
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
Knollstraße: Bauarbeiten gehen weiter - Busse fahren anders
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
10 Jahre Stolpersteine in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück
Retter reagieren auf Anschlagsgefahr: Traumanetzwerk tagte in Osnabrück

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

(Fast) immer etwas frei: 50 Jahre OPG

Die Führungsspitze der OPG: Volker Hänsler und Wigand Maethner. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt Osnabrück; Aufnahme: Nina Hoss(eb/pr) Osnabrück, 16. Oktober 2017 / Die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft (OPG) wurde exakt am 19. Oktober 1967 als Tochterunternehmen der Stadt Osnabrück gegründet – Grund genug für eine Feierstunde, bei der die Festrede von Dr. Thomas Waibel, Vorstandsvorsitzender der Management Trust Holding (Wien) im Mittelpunkt stand. Die Holding hat über ihre Designa Verkehrsleittechnik GmbH in mehr als 60 Ländern rund 6.000 vollautomatisierte Parksysteme entwickelt, produziert und installiert. Die Designa zählt zu den weltweit führenden Unternehmen für vollautomatisierte Parksysteme.

Dr. Waibel zeichnete ein Bild des zukünftigen Parkens, das durch die Digitalisierung sowie einen Anstieg der Elektromobilität geprägt sei. Insbesondere wies Dr. Waibel auf die vielfältigen Anwendungen digitaler Möglichkeiten hin. Beispielsweise könne eine Reise von A nach B einschließlich aller Verkehrsmittel wie Carsharing, Parken Flugplatz Heimatort, Flug Zielort, Hotel, Parken und Mietwagen in einem Vorgang gebucht werden. Die Verbindung aller Verkehrsträger sei nur durch die forcierte Nutzung aller Arten digitaler Endgeräte möglich.

Außerdem zeigte Dr. Waibel auf, welche ökonomischen Potentiale in der Analyse der Kundendaten stecke, um - ähnlich wie bei den Tarifen der Fluggesellschaften - immer den jeweils besten Preis zu finden. Schließlich aber ging Dr. Waibel auch auf die Risiken der Digitalisierung ein, die nur durch einen konsequenten Schutz der eigenen Daten gewährleistet werden könne.

Die OPG folge schon heute dem von Dr. Waibel aufgezeigtem Weg der Modernisierung, wie OPG-Geschäftsführer Wigand Maethner darstellte: "Wir reden nicht nur über Ladestationen für  Elektroautos, über Parkplätze für E-Bikes oder über das schrankenlose Parken. Wir verwirklichen schon jetzt die Ansätze des neuen Parkens und modernisieren in hohem Tempo unsere Produktpalette".
 
Oberbürgermeister Griesert betonte die positiven Aspekte einer Parkraumbewirtschaftung in öffentlicher Hand. Ein Beleg sei die gute Bewertung der Parkhäuser durch den ADAC. Mit Blick auf die Umwelt verwies Griesert auf die Stromtankstellen und die Zusammenarbeit mit Stadtteil-Auto: "Inzwischen gestaltet die OPG die Zukunft der Mobilität in Stadt und Region mit". OPG-Geschäftsführer Volker Hänsler ergänzte: "Die OPG hat ein ehrgeiziges Investitionsprogramm vor sich, das sich neben der Modernisierung auch auf die Substanzverbesserung der bestehenden Parkhäuser wie beispielsweise der Ledenhof-Garage oder der Bahnhofsgarage  bezieht. Die Autofahrer werden auch künftig bei der OPG den hohen vom ADAC anerkannten Qualitätsstandard nutzen können".

Prof. Dr. Stephan Rolfes, Vorstand Mobilität der Stadtwerke Osnabrück, stellte die OPG in den Gesamtzusammenhang eines multimodalen Verkehrssystems der dritten Mobilitätswende. Die erste Wende hätten Eisenbahnen und Schiene eingeläutet, die zweite mit Autos und der Straße. Jetzt gelte es, mit der dritten Wende die Städte lebenswert zu machen und die Aufenthaltsqualität in der City zu verbessern. Beispielsweise würden Parkhäuser zu Stromtankstellen und Parkmöglichkeiten für Fahrräder. Mit Elektroautos würde der Verkehr leise und die Luft wieder sauber. Die dritte Mobilitätswende werde die Lebensqualität in der City ganz wesentlich verbessern.
   
Die OPG hat in jüngster Zeit eine wechselhafte Geschichte hinter sich: Zunächst als Tochterunternehmen der Stadt Osnabrück gegründet, übernahmen die Stadtwerke Osnabrück zum 1. Januar 2014 exakt 94 Prozent der Geschäftsanteile, die restlichen sechs Prozent hält weiterhin die Stadt. Die OPG hat einen eigenen Aufsichtsrat, der mit Vertretern der Stadtwerke, dem Vorstand der Stadt sowie Vertretern des Rates besetzt ist.

Neben der OPG hat auch die OPG Center-Parking GmbH ihren Sitz in Osnabrück, die bundesweit 52 Parkhäuser (Stand: 2. August 2017) betreibt – dazu gehören auch die 12 Parkhäuser in Osnabrück sowie sieben am Flughafen FMO. Ursprünglich ebenfalls Tochterunternehmen der Stadt, wurden bis 2013 insgesamt 74,96 Prozent an das Unternehmen Multisec Mall Management (Multi) veräußert. Anfang 2016 hat das Bielefelder Industriebauunternehmen Goldbeck die Multi-Anteile übernommen, die Sperrminorität hält nunmehr die OPG.

Seit Dezember 2016 steht die OPG unter neuer Leitung mit jeweils einem Geschäftsführer der Stadt sowie der Stadtwerke Osnabrück (wir berichteten). Seit Mai 2017 ist die OPG wieder operativ selbstständig und konzentriert sich auf Osnabrück. Hier betreibt das Unternehmen in 12 Parkhäusern und auf 11 Parkplätzen rund 6.000 Stellplätze.

OPG

Marktplatz-Bericht über neue OPG-Geschäftsleitung

OPG Center Parking

Stadtwerke Osnabrück

Designa
 

 

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?