Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Insolvenzen auf niedrigstem Stand seit 2005

Weniger Finanzlücken: Der Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in der Region ist bei den IHK-Betrieben seit 2005 deutlich zurückgegangen. © Eigenfoto(eb/pr) Osnabrück, 18. September 2018 / Die Anzahl der Insolvenzen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim (IHK) ist im langfristigen Vergleich auf den niedrigsten Stand seit 2005 deutlich zurückgegangen. Lag der Wert seinerzeit noch bei 380 Insolvenzen, so hat er sich mittlerweile auf 222 Insolvenzen beinahe halbiert. „Dies ist ein Beleg für die ausgezeichnete wirtschaftliche Entwicklung unserer Region“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. Die Auswertung stammt aus der gerade veröffentlichen IHK-Analyse Unternehmensinsolvenzen in der Region im Zeitraum 2005 – 2017.

Bis zur Finanzkrise im Jahr 2008 gingen die Insolvenzen zunächst auf einen Wert von rund 250 Insolvenzen zurück. Nach Eintritt der Finanzkrise stiegen sie bis zum Jahr 2011 wieder auf rund 350 Insolvenzen an. Anschließend zeigte der Trend wieder nahezu stetig nach unten und erreichte den bisher niedrigsten Stand im Jahr 2017. Sowohl der Verlauf als auch das Niveau entsprachen dabei in etwa dem Bundes- und Landesdurchschnitt.

Alle vier Teilregionen im IHK-Bezirk entwickelten sich positiv. Die Zahl der Insolvenzen sank jeweils deutlich auf Werte von unter fünf Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen. Bei der Branchenbetrachtung verzeichnete insbesondere das produzierende Gewerbe starke Rückgänge. Weniger günstig fiel die Entwicklung im Gastgewerbe sowie im Segment von Verkehr und Nachrichtenübermittlung aus.

Insolvenzen führen meist zum Verlust von Arbeitsplätzen. Üblicherweise sind insgesamt in der Region zwischen 1.000 und 2.000 Personen pro Jahr von Insolvenzen betroffen. Zuletzt entfielen rein rechnerisch auf jede Insolvenz weniger als fünf Beschäftigte. Nur in den Jahren 2005 und 2009 ergaben sich höhere Werte.

Die neue IHK-Analyse beleuchtet die Gründe für die Entwicklung der Insolvenzen und zeigt Hilfestellungen für die Betriebe auf. Grundlage der Auswertung waren die Angaben der Insolvenzgerichte und die quartalsweise vom Statistischen Landesamt veröffentlichten Daten für den Zeitraum 2005 bis 2017. Dabei wurde der Beginn der Untersuchung bewusst auf das Jahr 2005 gelegt, um einen zeitlichen Abstand zur Finanzkrise ab dem Jahr 2008 sicherzustellen und so aussagekräftigere Analysen zu ermöglichen.

Mehr zum Thema:

Industrie- und Handelskammer Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim

IHK-Analyse Unternehmensinsolvenzen in der Region im Zeitraum 2005 – 2017


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?