Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Letzte Lücke des Haseuferwegs wird geschlossen
Letzte Lücke des Haseuferwegs wird geschlossen
Fachklink Nettetal: Suchtpatienten können vom Entzug ''sanft'' in die Reha wechseln
Fachklink Nettetal: Suchtpatienten können vom Entzug ''sanft'' in die Reha wechs...
Logopädie-Ausbildung steht vor grundlegenden Änderungen
Logopädie-Ausbildung steht vor grundlegenden Änderungen
Neu: Yoga im Zoo für die gute Sache
Neu: Yoga im Zoo für die gute Sache

Logopädie-Ausbildung steht vor grundlegenden Änderungen

(pr/eb) Osnabrück, 17. Juli 2018 / Bei bestimmten Ausbildungen – vor allem im Gesundheitsbereich – ist es derzeit gängige Praxis, dass diese an privaten Fachschulen absolviert werden und die Absolventen ein teilweise saftiges Schulgelt bezahlen müssen. Allerdings hat es hier bereits erste Änderungen wie im Bereich Physiotherapie gegeben – und weitere kündigen sich an: So soll nach Auskun...

Beruf & Bildung

''Sieben Sachen für 7.000 Kilometer'': Sibirische Kunststudenten in Osnabrück

15 Studentinnen aus Ulan-Ude in Sibirien sind zu Gast in Osnabrück und lernen eine Woche lang mit ihren Gastfamilien zusammen einen kleinen Teil von Deutschland kennen. © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt OS; Aufnahme: Silke Brickwedde(eb/pr) Osnabrück, 20. Oktober 2017 / Derzeit besuchen 15 Studentinnen des Studiengangs Dekorativ-angewandte Kunst und Design der Burjatischen Staatlichen Universität Ulan Ude (russische Föderation, Sibirien) unter der Leitung von Dr. Zoya Paznikova die Universität Osnabrück. Ziel des Austauschprojektes ist die transkulturelle Auseinandersetzung mit methodisch-didaktischen Zugängen der Kunstvermittlung. Im Zentrum des Programms steht ein künstlerischer Workshop, an dem unter Leitung des Konzeptkünstlers Ruppe Koselleck Studierende beider Universitäten teilnehmen.

Die Ergebnisse des experimentellen und durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur geförderten Projekts sind noch bis Sonntag, 22. Oktober, in der Kunsthalle Osnabrück, Hasemauer 1, zu sehen. Im Workshop wurden Vorträge mit Sachen, Dingen und Gegenständen entwickelt, in denen die Studierenden ihre Welt, ihr Land, ihre Stadt, ihr Haus, ihre Kunst und deren Versuchungen vorstellen werden. Auf diese Weise gehen die Teilnehmer der Frage nach, wie Transkulturalität erzeugt werden kann.

Osnabrücks Bürgermeisterin Birgit Strangmann begrüßte die Gäste im Friedenssaal des Rathauses. Eine der sibirischen Studentinnen trug bei dem Empfang eine prachtvolle burjatische Tracht, die auch in der Ausstellung gezeigt wird. Diese Studentin legte Birgit Strangmann einen blauen Seidenschal um, der typisch für die buddhistisch geprägte Kultur der Burjaten ist und Glück bringen soll. Burjaten sind eine mongolische Ethnie.
 
Prof. Dr.  Andreas Brenne betreut den Austausch und war selbst schon zu Gast in Ulan-Ude. "Für die Kunstpädagogik ist die Stadt sehr interessant: Russen, Burjaten und Ewenken leben in der 400.000-Einwohner-Stadt  wie selbstverständlich miteinander, zwischen den einzelnen Ethnien gibt es wunderbare Verbindungen. Sie ist ein gutes Beispiel für Transkulturalität".  

Bürgermeisterin Birgit Strangmann freute sich über die Gäste, die fleißig Fotos im Friedenssaal machten. "Wir sind hier sehr stolz auf unsere Partnerstädte, aber ich freue mich auch über den Austausch zwischen den Universitäten, die uns ferne Kulturen so nah bringen".

Stadt Osnabrück

Uni Osnabrück

 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?