Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

1 Millionen Sterne für Schulprojekt im Libanon
1 Millionen Sterne für Schulprojekt im Libanon
Historischer Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten
Historischer Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten
Kinder- und Jugendbuchautorin Beate Dölling liest im Ruller Haus
Kinder- und Jugendbuchautorin Beate Dölling liest im Ruller Haus
Besondere Leckerbissen für Zoo-Elefanten
Besondere Leckerbissen für Zoo-Elefanten

Kinder- und Jugendbuchautorin Beate Dölling liest im Ruller Haus

(pr/eb) Wallenhorst, 23. November 2017 / Das Ruller Haus, Klosterstraße 4, begrüßt am Dienstag, 28. November (16.30 Uhr), die Kinder- und Jugendbuchautorin Beate Dölling zu gleich zwei Lesungen. Freuen dürfen sich größere und kleine Leseratten: Auf die Lesung am Dienstag für die Erst- und Zweitklässler folgt am Mittwoch, 29. November, eine Huckepacklesung. Die richtet sich dann an Vorsch...

Beruf & Bildung

Studierende geehrt: Preise für angewandte Wissenschaften

Stellvertretend für die Projektgruppe ''Mikro-Photovoltaiksystem" nahm Jonte Altvater (l.) den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis der Stiftung für angewandte Wissenschaft von Marek Löhr entgegen. © für Abbildung: PR; Quelle: HS OS(pr/eb) Osnabrück, 14. November 2017 / Studierende der Hochschule Osnabrück haben sich während der jüngsten Projektwoche in sieben verschiedenen Veranstaltungen mit dem Thema "Digitalisierung, Klima, Wandel?! – Dein Leben 2030" auseinandergesetzt. Ihre Ergebnisse präsentierten sie jetzt in der Caprivi-Lounge – einige davon wurden für preiswürdig befunden und von der Stiftung für angewandte Wissenschaften ausgezeichnet. Den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis gewannen die Studierenden des Projektes "Mikro-Photovoltaiksystem".

Die beiden zweiten Preise waren mit jeweils 250 Euro dotiert und gingen an die Studierenden der Projekte "Das lebendige Haus – SmallHouse /Tiny House kleine Architekturen für globale Herausforderungen" sowie "Industrie 4.0 im Straßenverkehr – Technische Szenarien und Geschäftsmodelle". Die Jury bestehend aus Prof. Dr. Johannes Hirata, Prof. Dr. Sandra Rosenberger und Prof. Dr. Dorothee Straka bewertete die verschiedenen Projekte anhand ihrer inhaltlichen Ausgestaltung, ihres Beitrags zum gesellschaftlichen Engagement und der Qualität der Präsentation.

"Alle Projekte waren sehr kreativ und durchdacht. Ausschlaggebend für die Preisvergabe war für uns am Ende, wie gut die Studierenden miteinander gearbeitet haben", begründete Hirata die Juryentscheidung. Gesponsert wurden die Preise von der Stiftung für angewandte Wissenschaft der Hochschule Osnabrück.

Wie leben Menschen im Jahr 2030? Mit welchen technischen und klimatischen Veränderungen werden sie sich in den nächsten dreizehn Jahren auseinandersetzen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Studierenden. "Wir haben uns in unserem Projekt mit dem Studium der Zukunft beschäftigt. Dabei lag für uns der Fokus auf den individuellen Stärken und Vorlieben der Studierenden", erläuterte Lara-Sophie Martin, Studentin der Dentaltechnologie und Teilnehmerin im Projekt "Studium digitale". "Unsere Vorstellungen haben wir in der Gruppe auch direkt gelebt, das hat das Arbeiten sehr einfach, aber auch produktiver gemacht", ergänzte Maschinenbau-Student Finn Schällig.
 
Auch Jan Gausmann und Finn Batzer, beide studieren Elektrotechnik im zweiten Semester, zeigten sich von der Blockwoche begeistert: "In unserem Projekt 'Industrie 4.0' haben wir alle gut zusammengearbeitet, sowohl in der großen Gruppe als auch in den kleinen Teams", meinte Gausmann. Batzer ergänzte: "Es war eine spannende Woche, in der ich mal etwas Anderes machen und mich ausprobieren konnte".

In dem Projekt "Industrie 4.0 im Straßenverkehr – Technische Szenarien und Geschäftsmodelle" beschäftigten sich insgesamt 24 Studierende mit der Mobilität der Zukunft. Im Fokus standen dabei vor allem das autonome Fahren und das Auto als Serviceangebot. Die weiteren Projekte befassten sich mit den Themen "Marktanalyse über ein funkgestütztes Umwelt-Sensor-Netzwerk" sowie "Climate Change Video Stories". "Mit der Blockwoche wollen wir das Thema gesellschaftliche Verantwortung stärker in der Lehre verankern und das Bewusstsein dafür stärken", betonte Projektkoordinator Marek Löhr.

"Natürlich ist es eine Herausforderung mit Studierenden aus anderen Fachrichtungen zusammenzuarbeiten. Aber genau darin liegt auch der Mehrwert dieser Blockwoche. Die Studierenden verlassen ihre Komfortzone und lernen andere Sicht- und Denkweisen kennen", ergänzte sein Kollege Christian Müller.

HS Osnabrück

Stiftung für angewandte Wissenschaften Osnabrück

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?