Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Neu: Hilfe bei Diskriminierung
Neu: Hilfe bei Diskriminierung
Hellmann konnte Konzernergebnis erneut steigern
Hellmann konnte Konzernergebnis erneut steigern
Hanne Seifert stellt in der Dörenberg-Klinik aus
Hanne Seifert stellt in der Dörenberg-Klinik aus
''Tierische'' Veränderungen im Zoo
''Tierische'' Veränderungen im Zoo

Beruf & Bildung

Uni erforscht Verbraucherrecht auf Online-Plattformen

Prof. Dr. Christoph Busch (M.) und Prof. Dr. Byung Jun Lee (2.v.l.) starten ein neues Forschungsprojekt zum Verbraucherrecht auf Online-Plattformen. Mehrere Doktoranden sind in diese Forschungskooperation eingebunden. © für Abbildung: PR; Quelle: Uni OS; Aufnahme: Utz Lederbogen(pr/eb) Osnabrück, 6. Februar 2018 / Online-Plattformen wie Airbnb, Uber oder Amazon haben in den letzten Jahren einen rasanten Aufstieg erlebt – mit teilweise erheblichen Auswirkungen auf traditionelle Geschäftsmodelle. Ob diese besondere Handelsform auch Auswirkungen auf das Verbraucherrecht hat und wie die neuen Bedingungen an die "Plattform-Ökonomie" angepasst werden muss, ist Grundlage eines neuen gemeinsamen Forschungsprojektes der Universität Osnabrück und der Hankuk University in Seoul.

Die Partner werden untersuchen, wie ein angemessener Ausgleich zwischen Verbraucherschutz, Innovationsförderung und fairem Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft erreicht werden kann. "Südkorea ist uns in der technologischen Entwicklung in vielen Bereichen einen Schritt voraus. Auch die Debatte um eine innovationsfreundliche Regulierung ist dort schon weit fortgeschritten. Deshalb ist aus deutscher Perspektive der wissenschaftliche Austausch mit koreanischen Kollegen ein großer Gewinn", erläuterte Prof. Dr. Christoph Busch vom European Legal Studies Institute in Osnabrück.

Zusammen mit Prof. Dr. Byung Jun Lee, der das juristische Forschungsinstitut der Hankuk University leitet, werden sich die Wissenschaftler um Prof. Busch insbesondere mit der Haftung von Online-Plattformen, Kundenbewertungen und Datenschutzfragen befassen. "Ziel des Projekts ist es zu ermitteln, inwieweit innovative Regulierungsinstrumente des koreanischen Rechts als Vorbild für die Marktregulierung in Deutschland und der EU dienen können. Umgekehrt soll untersucht werden, ob die europäischen Regeln für Online-Plattformen eine Inspirationsquelle für den koreanischen Gesetzgeber sein können", ergänzte Prof. Lee, der bereits seit zwei Jahren intensiv mit den Rechtswissenschaftlern der Universität Osnabrück zusammenarbeitet.

Das Projekt ist Teil der neu eingerichteten Profillinie "Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung" der Uni Osnabrück. Im Rahmen des Forschungsprojekts finden in den nächsten zwei Jahren mehrere Fachtagungen in Osnabrück und Seoul statt, an denen auch Nachwuchswissenschaftler teilnehmen können. Das Projekt wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und die Korea National Research Foundation finanziert.

Uni Osnabrück

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?