Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

''Dürer-Sammler'': Liebmann im Goldenen Buch verewigt
''Dürer-Sammler'': Liebmann im Goldenen Buch verewigt
KLVHS: Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche
KLVHS: Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche
Mitmachen: Fotowettbewerb zum Hasetal–Marathon
Mitmachen: Fotowettbewerb zum Hasetal–Marathon
Valentinstag im Zoo: ''Tour d’Amour'' durch die Tierwelt
Valentinstag im Zoo: ''Tour d’Amour'' durch die Tierwelt

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Neues Design für Carsharing-Flotte: Siegerin steht fest

Aus alt mach neu: Links das neue Layout der Flow>k Flotte, das von der Osnabrückerin Ramona Siemer gestaltet wurde. © für Abbildung: PR; Quelle: Stw OS(eb/pr) Osnabrück, 4. Januar 2018 / Anlässlich des dritten Geburtstages des flexiblen Carsharings "flow>k" hatte Stadtteilauto im August vergangenen Jahres zu einem Designwettbewerb aufgerufen: Die flow>k-Flotte sollte ein neues Outfit bekommen. Die Gestaltung sollte sich an das bestehende Layout richten, um in das Gesamtbild von Stadtteilauto OS zu passen. Nun steht die glückliche Gewinnerin fest: Ramona Siemer aus Osnabrück darf sich über einen Wochenendtrip nach Hamburg freuen – natürlich mit einem Stadtteilauto.

"Über die Nachricht, dass mein Gestaltungsentwurf der Beste war, habe ich mich sehr gefreut und zugleich macht es mich natürlich auch stolz, dass meine Idee nun auf den Straßen von Osnabrück rollt", meinte die junge Dame. "Uns war es wichtig, als regionales Unternehmen bei der neuen Gestaltung die Osnabrücker mit einzubeziehen. Wir haben verschiedenste Entwürfe erhalten und letztlich ist die Entscheidung für die Gestaltung gefallen, bei der die flow>ks einzelne Nummern erhalten", berichtete Stadtteilauto-Geschäftsführer Werner Linnenbrink. Und so ganz nebenbei wurde auch Geld gespart: Das Design hätte bei einer Werbeagentur ein Vielfaches dessen gekostet, was nun der Wochenendtrip nach Hamburg für die Gewinnerin kostet.

Die rot-blaue Farbgebung ist weiterhin ein Merkmal der flow>ks. Ebenso die rot beklebten Außenspiegel und der "Schwung" an den Seitentüren. Dennoch wurde die zu beklebende Fläche reduziert und sich auf die wesentlichen Elemente konzertiert. Neu ist vor allem, dass die Fahrzeuge auf den Seitentüren nummeriert sind. "So bekommt jedes Fahrzeug eine individuelle Note verliehen, mit der man zukünftig gut spielen kann und den Nutzern auch eine leichtere Erklärung möglich ist, wenn sie beispielsweise etwas in Fahrzeug Nummer 3 vergessen haben", so Linnenbrink. Die flow>k Flotte wird nun nach und nach neu beklebt, bis alle 25 VW-Ups im geänderten Layout durch die Straßen von Osnabrück rollen.
 
Neben dem herkömmlichen stationären Car-Sharing, das es schon seit 23 Jahren in der Hasestadt gibt, stehen seit Oktober 2014 speziell für das flexible Modell "Flow>k" 25 auffällig beklebte VW up!s bereit. Hinter dem Begriff flow>k verbirgt sich das flexible Carsharing – das bedeutet ohne Vorbuchungszeit, ohne Buchungsende und ohne feste Stationen.

Die VW Up´s können von Kunden im Stadtgebiet direkt am Fahrzeug ohne Festlegung des Fahr-Endes mit einer Zugangskarte gebucht und dann gefahren werden. Zum Ende der Buchung reicht es aus, das Fahrzeug frei im Geschäftsgebiet abzustellen.

Kunden von flow>k profitieren vor allem auch durch die spontane Nutzung über das Smartphone. Stationslos, minutengenaue Abrechnung und keine monatlichen Fixkosten. Die Registrierung für flow>k erfolgt online. Mit den ausgefüllten Unterlagen kann sich der Kunde im Stadtteilauto-Kundenbüro (Mobilitätszentrum am Neumarkt) oder an den in den Stadtteilen Osnabrücks verteilten so genannten Check-Ins melden und die Registrierung nach Vorlage seines gültigen Führerscheins abschließen. Neben der einmaligen Aufnahmegebühr sind die weiteren Kosten ausschließlich verbrauchsbezogen und minutengenau. Viele nutzen dies als Alternative zum Taxi.

Stadtteilauto

Flow-k

 
 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?