Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Millionster Schwimmer in Osnabrücker Bädern
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Karnevalsprinzessin verabschiedet sich
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig
Hansastraße: Bauarbeiten an Nordbaustelle früher fertig
Weltkindertag und autofreier Sonntag
Weltkindertag und autofreier Sonntag

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Mehr Komfort beim Strom tanken: OPG modernisiert Ladeinfrastruktur

Der Umbau der Ladesäulen macht es noch leichter, ein E-Car wieder aufzuladen. © für Abbildung: PR; Quelle: OPG(eb/pr) Osnabrück, 27. Februar 2018 / Die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft (OPG) hat sich auf die Fahne geschrieben, die E-Mobilität zu fördern. Die OPG hat deshalb die vor vier Jahren installierten Elektro-Ladesäulen in der Bahnhofsgarage, dem Vitihof und dem Stadthaus entsprechend den neuen technischen Möglichkeiten umgebaut. Jetzt ist Strom tanken noch einfacher: Anstatt wie bisher für den Ladevorgang ein separates Ticket bei der OPG zu beantragen, können E-Mobilfahrer nun mit einem Ticket das Parkhaus nutzen und gleichzeitig die Batterie laden. Kostenpunkt: 3 Euro pro Stunde.

"Gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken entwickeln wir die mobile Zukunft für Osnabrück. Die Elektromobilität ist dabei ein ganz wesentlicher Bestandteil. Unsere Aufgabe ist es, eine möglichst komfortable und moderne Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge zu schaffen. Nur so gelingt es uns, für noch mehr Akzeptanz der E-Mobilität zu sorgen", meinte dazu OPG-Geschäftsführer Wigand Maethner.

Der Ladevorgang ist bequem und einfach: Bei der Einfahrt in das Parkhaus wir ein Ticket gezogen. Das Ladekabel wird mit dem Auto und der Ladesäule verbunden. Das Einfahrtticket wird in den Leseschacht neben der Ladesäule geschoben. Eine grüne Lampe signalisiert den Beginn des Ladevorgangs. Das Einfahrtticket wird wieder entnommen. Der Ladevorgang wird gemäß der Betriebsanleitung des jeweiligen Fahrzeuges beendet. Die Zahlung erfolgt vor der Ausfahrt mit dem Einfahrtticket am Kassenautomaten.

Die OPG hat in jüngster Zeit eine wechselhafte Geschichte hinter sich: Zunächst als Tochterunternehmen der Stadt Osnabrück gegründet, übernahmen die Stadtwerke Osnabrück zum 1. Januar 2014 exakt 94 Prozent der Geschäftsanteile, die restlichen sechs Prozent hält weiterhin die Stadt. Die OPG hat einen eigenen Aufsichtsrat, der mit Vertretern der Stadtwerke, dem Vorstand der Stadt sowie Vertretern des Rates besetzt ist.

Neben der OPG hat auch die OPG Center-Parking GmbH ihren Sitz in Osnabrück, die bundesweit 52 Parkhäuser (Stand: 2. August 2017) betreibt – dazu gehören auch die 12 Parkhäuser in Osnabrück sowie sieben am Flughafen FMO. Ursprünglich ebenfalls Tochterunternehmen der Stadt, wurden bis 2013 insgesamt 74,96 Prozent an das Unternehmen Multisec Mall Management (Multi) veräußert. Anfang 2016 hat das Bielefelder Industriebauunternehmen Goldbeck die Multi-Anteile übernommen, die Sperrminorität hält nunmehr die OPG.

Seit Dezember 2016 steht die OPG unter neuer Leitung mit jeweils einem Geschäftsführer der Stadt sowie der Stadtwerke Osnabrück (wir berichteten). Seit Mai 2017 ist die OPG wieder operativ selbstständig und konzentriert sich auf Osnabrück. Hier betreibt das Unternehmen in 12 Parkhäusern und auf 11 Parkplätzen rund 6.000 Stellplätze. Die OPG hat einen eigenen Aufsichtsrat, der aus Vertretern der Stadtwerke Osnabrück, dem Vorstand der Stadt und Vertretern des Rates besetzt ist.

OPG

Marktplatz-Bericht über neue OPG-Geschäftsleitung

OPG Center Parking
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?