Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Fundsachen für Kinderschutzbund
Fundsachen für Kinderschutzbund
Gefragte Fortbildung: ''Forum Senologie'' neu auf dem Finkenhügel
Gefragte Fortbildung: ''Forum Senologie'' neu auf dem Finkenhügel
Schülerforschungszentrum: 110 junge Leute schließen Sommerakademie ab
Schülerforschungszentrum: 110 junge Leute schließen Sommerakademie ab
Stadtteilfest: Schinkel feiert mit buntem Programm
Stadtteilfest: Schinkel feiert mit buntem Programm

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Arbeitslosenzahlen weiter im Sinkflug

Saisonüblich leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit – etwas stärker indes als vor einem Jahr. © für Abbildung: PR; Quelle: Arbeitsagentur OS(pr/eb) Osnabrück, 2. März 2018 / Die Arbeitslosenzahlen bestätigen die Wahrnehmung der Unternehmer: Es gibt immer weniger Arbeitslose, dementsprechend sinkt aber auch die Verfügbarkeit von (qualifizierten) Arbeitskräften immer stärker. Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Osnabrück sank im Februar erneut (13.808). Im Vergleich zum Januar waren 89 Personen weniger, im Vorjahresvergleich sogar 827 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,7 Prozent unverändert auf dem Januarniveau, reduzierte sich aber um 0,4 Prozentpunkte verglichen mit dem Vorjahreswert.
 
"Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat wieder deutlich angezogen", konstatierte Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Osnabrücker Arbeitsagentur. "Dass mehr Schwung in die Personalplanungen kommt, ist zu diesem Zeitpunkt im Jahr gerade in witterungsunabhängigen Berufsfeldern nicht unüblich. Daher finden sich die vielen neuen Stellen vor allem im verarbeitenden Gewerbe, im Verkauf und in medizinischen Gesundheitsberufen wieder".

Deutlich gestiegen – und damit ein weiteres Indiz für die hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen – ist im Februar auch die Zahl bisher Arbeitsloser, die nun eine Erwerbstätigkeit aufnahmen. Gegenüber dem Januar stieg die Zahl um gut 50 Prozent. "Die Zunahme gegenüber der Zeit rund um den Jahreswechsel ist natürlich saisontypisch. Allerdings haben die Abgänge auch im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent zugelegt. Und das ist ein sehr erfreulicher Beleg dafür, dass der Arbeitsmarkt in bester Verfassung ist und wir zuversichtlich in die Zukunft blicken können", meinte Fern.
 
Die Unterbeschäftigung, die neben Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, jedoch zum Beispiel derzeit an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, umfasste im Februar 19.033 Personen – zwei mehr als im Vormonat (keine prozentuale Veränderung), aber 1.432 weniger als vor einem Jahr (-7 Prozent).Die Unterbeschäftigungsquote lag mit 6,4 Prozent um 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.
 
Die Gruppe arbeitslos gemeldeter Ausländer reduzierte sich im Vorjahresvergleich um 235 auf 3.626 Personen (-6,1 Prozent). Hierzu gehören sowohl Menschen, die schon länger im Agenturbezirk leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge. 991 Flüchtlinge, die als Asylbewerber nach Deutschland gekommen sind und sich im Agenturbezirk um Arbeit oder Ausbildung bemühen, waren im Februar bei Agenturen und Jobcentern arbeitslos gemeldet. Weitere 1.626 befanden sich in Integrationskursen, Qualifizierungsmaßnahmen oder waren erwerbstätig und gleichzeitig arbeitsuchend gemeldet. Anerkannte Schutzberechtigte werden von Jobcentern betreut und Asylbewerber und Geduldete von Arbeitsagenturen.
 
Im Februar waren im Agenturbezirk 1.352 junge Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, somit 61 Personen bzw. 4,7% mehr als im Januar, jedoch 44 weniger als im Februar 2017 (-3,2 Prozent). Die Jugendarbeitslosenquote (bis unter 25 Jahre) betrug 3,8 Prozent, im vorigen Februar hatte sie noch bei 4 Prozent gelegen.

Arbeitsagentur OS

 
 

 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?