Suchen und finden auf Marktplatz Osnabrück

Nachrichten im Fokus

Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Klassenfahrten 2.0: Erste digitale Jugendherberge in Osnabrück
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Heimat shoppen erfolgreich: Kampagne geht weiter – regionalen Handel stärken
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
Burger und Sprit: ''Lila-weiße'' Tankstelle an der Bremer Brücke
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase
55.000 Geräte werden angepasst: Erdgasumstellung geht in die heiße Phase

Lokale Unternehmen und regionale Wirtschaft

Osnabrück erprobt ''Wirtschaftsförderung 4.0''

Kümmern sich um Wirtschaftsförderung 4.0: Dr. Michael Kopatz (Wuppertal Institut), Projektleiterin Christine Rother sowie Alexander Illenseer, Leiter des Referates für Strategische Steuerung und Rat (v.l.). © für Abbildung: PR; Quelle: Stadt Osnabrück; Aufnahme: Silke Brickwedde(pr/eb) Osnabrück, 23. Mai 2018 / Nach "Industrie 4.0" und "Arbeitswelt 4.0" nun also auch "Wirtschaftsförderung 4.0" (Wf4.0) -  unter diesem Titel will die Stadt Osnabrück in Kooperation mit dem Wuppertal Institut innovative Formen der Wirtschaftsförderung erproben. Dazu wurde ein Projektbüro eingerichtet. Die Projektleiter beraten und unterstützen Initiativen oder Unternehmen, die in den Gestaltungsfeldern der Wf4.0 handeln, unter anderem bei Marketingthemen und in der strategischen Weiterentwicklung.

Zudem wird eine Vernetzung aller Beteiligten angestrebt. Das Angebot des Büros ist kostenlos. Bis Ende 2019 soll auf Grundlage der vor Ort gewonnen Erkenntnisse ein modellhaftes Handlungskonzept für Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung entstehen. Gefördert werden Wirtschaftsformen in Osnabrück und Umgebung, die zur regionalen Wertschöpfung und zur Gemeinwohlwirtschaft beitragen.

Dahinter steht die Idee, dass das Teilen von Ressourcen, Produkten oder Räumen, die Förderung von Kooperationen, Eigeninitiative und Selbsthilfe sowie die Bindung von Warenverkehr und Dienstleistungen an die Region helfen, nachhaltige Wirtschafts- und Lebensformen aufzubauen. Diese haben wiederum positive Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Stabilität.

Darüber hinaus begünstigen eine Stärkung der Nahversorgung, eine verlängerte Nutzungsdauer von Produkten, verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien, platzsparende Wohnformen und vieles mehr den achtsamen Umgang mit Ressourcen. Weitere lokale Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Hochschulen und Verbänden werden als Kooperationspartner eingebunden.
 
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte zum Thema "Zukunftsstadt". Dazu gehört auch das Projekt "Wirtschaftsförderung 4.0. - Innovative Wirtschaftsformen in Kommunen stärken". Für die praktische Umsetzung in Osnabrück bis Dezember 2019 erhält die Stadt 150.000 Euro Fördermittel, aus denen das Projektbüro zu 100 Prozent finanziert wird.       

Stadt Osnabrück

Projekt Wf4.0 der Stadt Osnabrück

 
 

 


Leser-Kommentare

- Wollen Sie einen Kommentar erstellen?